Dienstag, 17. April 2018

Finnland: Joy und Linnea Deb dürfen doch nach Lissabon



Finnland - Da konnte unnötiger Ärger noch einmal abgewendet werden. In einem offiziellen Statement erklärte das finnische Fernsehen YLE nun, dass die Komponisten von "Monsters", Joy und Linnea Deb nun doch als Teil der finnischen Delegation zum Eurovision Song Contest nach Lissabon reisen dürfen. Bei der ganzen Sache handelte es sich nach Senderangaben um ein "Missverständnis".

In Lissabon nun doch vereint:
Saara und ihre Komponisten
Anssi Autio, Produzent für den Eurovision Song Contest beim Sender YLE sagte: "Saara hat immer betont, wie wichtig es ihr sei, dass die richtigen Leute bei ihr in Lissabon dabei sind. Ich stimme ihr da vollkommen zu. Die Organisatoren der Eurovision haben ein Limit bezüglich der Anzahl von Mitgliedern einer Delegation gesetzt. In den meisten Fällen, wie auch in Finnland, wurden Songwriter nicht berücksichtigt." Dies habe man nun offenbar doch verhindern können.

Joy und Linnea Deb zeigten sich nach der ursprünglichen Entscheidung des finnischen Fernsehens enttäuscht darüber, nicht Teil der Delegation sein zu können. Beide erklärten, dies sei keine professionelle Arbeitsweise und man werde es sich in Zukunft gut überlegen, noch einmal für YLE tätig zu werden. Saara Aalto, die mit "Monsters" nach Lissabon fährt, tritt dort im ersten Halbfinale am 8. Mai auf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen