Montag, 25. Oktober 2021

Beyond Eurovision (252): Irland


Irland
- "The Home of Eurovision", mit diesem Slogan warb das irische Fernsehen RTÉ Ende der 90er, schließlich hat die Republik auf der grünen Insel bis dato sieben Mal den Eurovision Song Contest gewonnen, was bis heute von allen anderen Nationen unerreicht ist. Dass Irland eine musikalische Nation ist, merkt man schon allein am Landeswappen. Die dort gezeigte keltische Harfe, kann im Long Room der Bibliothek im Dubliner Trinity College bestaunt werden oder wahlweise auch auf irischen Euromünzen. Neben dem dreiblättrigen Shamrock-Kleeblatt ist die Harfe eines der nationalen Symbole Irlands. Insbesondere die typisch irische Folkmusik erfreut sich noch heute größter Beliebtheit.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Dublin
Sprachen
Irisch, Englisch
Fläche
70.273km²
Währung
Euro (€)
Einwohner
4,9 Mio.
Internet-TLD
.ie
Zeitzone
UTC
Wiki-Info

Keltische Stämme waren die ersten, die in Irland siedelten, die Römer nannten die Insel Hibernia, Teil ihres Reiches war sie jedoch nie. Der Heilige Patrick sorgte für die Christianisierung des Landes, zeitweise waren Wikinger, Normannen und später die Engländer die Befehlshaber in Irland. Im Zuge der "Great Famine", der Kartoffelfäule ab 1845 wanderten viele Iren in die USA aus, zu nationaler Stärke fanden sie Anfang des 20. Jahrhunderts als 1922 der Irische Freistaat gegründet wurde, nach der Unabhängigkeit bremste der Nordirland-Konflikt die Entwicklung des Landes, das in kürzester Zeit vom Armenhaus Europas zu einem der reichsten Staaten der Welt aufstieg. 

Kulturell sind viele Bräuche aus vergangenen Jahrhunderten erhalten geblieben, so glauben viele nach wie vor an die Todesfee Banshee oder andere keltische Mythen und wer schon einmal abends durch Temple Bar in Dublin gelaufen ist weiß, dass der Irish Folk aus jedem Pub tönt. Shantys und andere Folkstücke, meist begleitet durch Geigen, die Tin Whistle, andere Pfeifen, die Rahmentrommel Bodhrán und das Akkordeon sind überall zu hören. Durch die Migration vieler Iren sind diese Klänge nicht nur in Cork, Galway und Kilkenny sondern vielerorts auf der Welt in den irischen Communities zu hören. Daneben erreichten diverse Popmusiker aus Irland Spitzenpositionen in den Charts weltweit, etwa Enya, The Coors, U2, die Kelly Family oder auch Gruppen wie Boyzone.

Während der 90er Jahre war Irland zudem beim Eurovision Song Contest schwer erfolgreich, gleich vier Siege in fünf Jahren konnte Éire verbuchen, was den Sender RTÉ nahezu an den Rand des Ruins brachte. Einen Song auf gälischem Irisch, der zweiten Amtssprache des Landes gab es hingegen nur ein einziges Mal in den 70er Jahren. Mit Wegfall der Sprachregelung wurden auch die Platzierungen schlechter. Während 2009 die Gruppe um Sinéad Mulvey zum Song Contest nach Moskau fuhr, verpasste es das Duo Lamph aus Waterford, sich für den nationalen Vorentscheid zu qualfizieren, was aus meiner Sicht einer der größten Fehler des irischen Fernsehens war. Daher möchte ich heute noch einmal den Titel "Róisín Dubh" von Lamph vorstellen, das auf seinem Youtube-Kanal mit der Einleitung "Enter into a world of enchanting harmonies" wirbt.

Lamph - Róisín Dubh

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen