Mittwoch, 6. Oktober 2021

Beyond Eurovision (236): England


England
- Der größte und wirtschaftlich bedeutsamste Teil des Vereinigten Königreichs ist England. Die Region besteht aus 39 historischen Grafschaften und im Zuge der Industrialisierung aus neu geschaffenen Verwaltungseinheiten, wie der Metropolregion Greater London. Mehrheitlich stimmten die Engländer für den Brexit und suchen heute händeringend LKW-Fahrer, um Versorgungsengpässe zu beseitigen, dafür gaben sich die Briten erst jüngst ein neues Kfz-Kennzeichen. Aus dem bekannten GB für Great Britain wurde Ende September UK für das United Kingdom. 

Schnelle Fakten
Hauptstadt
London
Sprachen
Englisch
Fläche
130.395km²
Währung
Britisches Pfund (£)
Einwohner
56,0 Mio.
Internet-TLD
.gb, .uk
Zeitzone
UTC
Wiki-Info

Die Engländer, abgeleitet von den Angelsachsen, können sich damit rühmen, dass ihr Land seit Jahrhunderten einer Fremdherrschaft trotzen konnte und das einstige British Empire das größte Staatsgebiet der Welt war, mit Kolonien auf allen Erdteilen, von denen die meisten heute im Commonwealth organisiert sind. In vielen Dingen waren es Engländer, die richtungsweisend waren, sei es bei der Industrialisierung im 19. Jahrhundert, dem Rechtssystem Common Law oder auch musikalisch. England gilt noch heute als Mutterland des Pop, brachte zahlreiche Weltstars hervor und dominiert noch heute den Musikmarkt.

So schafften es in den 60er Jahren vier Jungmusiker aus Liverpool als The Beatles über 600 Millionen Tonträger zu verkaufen. England gab und gibt in vielen Stilrichtungen den Takt vor, sei es bei Rock-, Indie- oder eben Popmusik. Amy Winehouse, Adele, Elton John, Phil Collins, The Rolling Stones, Leona Lewis, George Ezra und diverse Boybands machten sich in den weltweiten Hitparaden einen Namen. Zu scheitern droht die BBC jedoch alljährlich wenn es um den Eurovision Song Contest geht. Bis zur Aufweichung der Sprachregelung 1999 schafften es britische Beiträge 15x auf den zweiten und fünf Mal auf den ersten Platz. Seit 2003 kassierte das Land hingegen 5x die rote Laterne.

2007 formierte sich die Gruppe The Saturdays, bestehend aus Una Foden, Rochelle Humes, Mollie King, Francesca Bridge und Vanessa White. Entstanden ist die Band durch ein Casting der Plattenfirma Polydor Records, zunächst traten sie als Vorband bei der "Tangled up"-Tour von Girls Aloud auf, wenig später wurde die erste Single "If this is love" veröffentlicht. Die zweite Single "Up", die unten vorgestellt wird, belegte bereits die #5 der britischen Charts. Auch weitere Singles des Debütalbums "Chasing lights" konnten sich in den Charts platzierten. 2012 gelang der Band mit "What about us" der erste Nummer-Eins-Hit in England. Es entstanden fünf Alben sowie 2014 mit "Finest Selection: The Greatest Hits" ein weiteres Album. Seither haben die Fünf eine Auszeit eingelegt, eine Trennung gab es jedoch noch nicht.

The Saturdays - Up

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen