Donnerstag, 28. Oktober 2021

Beyond Eurovision (254): Russland


Russland
- Die Russische Föderation ist nach ihrem Auseinanderbrechen der staatliche Rechtsnachfolger der Sowjetunion und mit einer Ausdehnung von der Ostsee bei Kaliningrad bis an die Beringstraße im Fernen Osten das flächenmäßig größte Land der Welt. Dereinst regierten die Zaren in St. Petersburg bzw. Moskau, später war es die kommunistische KPdSU und heute ist es Wladimir Putin, der die Zügel in der Hand hält. Dabei inkludiert "Russland" nicht nur die ethnischen Russen, sondern auch zahlreiche Ethnien und kleine Völker, insbesondere in den autonomen Teilrepubliken oder im hohen Norden des Landes, wie z.B. die Komi, Nenzen, Chanten und Mansen.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Moskau
Sprachen
Russisch, diverse Sprachen in den Teilrepubliken Russlands
Fläche
17.075.400km²
Währung
Russischer Rubel (руб)
Einwohner
144,5 Mio.
Internet-TLD
.ru
Zeitzone
UTC +2 bis +12
Wiki-Info

Allein der Geographie und klimatischen Bedingungen geschuldet, leben über Dreiviertel der russischen Bevölkerung westlich des Uralgebirges, das Europa und Asien teilt. Das kulturelle Leben spielt sich in den Agglomerationen im westlichen Russland, im Fernen Osten, wo die Bevölkerungsdichte zum Teil unter einem Einwohner pro Quadratkilometer liegt, konzentriert sich das gesellschaftliche Leben auf die Ballungsräume wie Jakutsk, Irkutsk oder Magadan. So vielfältig die ethnische Zusammensetzung auch ist, so vielseitig ist auch die Kultur der einzelnen Bevölkerungsgruppen. Hier reicht es von der, hierzulande manchmal klischeebehafteten "Russendisko" bis hin zu schamanistischer Zeremonienmusik der nordischen Völker. 

Das typische Instrument russischer Volkslieder ist die dreieckige Balalaika, ein Zupfinstrument, dessen Ursprünge höchstwahrscheinlich im mongolischen Kulturkreis liegen. Daneben existieren gerade in dörflichen und ländlichen Regionen eine Vielzahl von Volkstänzen, der oftmals mit Russland verbundene Kasatschok ist hingegen ein Ritus ukrainischer Kosaken, passt allerdings auch auf russische Volkslieder wie "Kalinka", "Katjuscha" oder "Korobeiniki". Ab dem 19. Jahrhundert machten sich auch diverse Komponisten wie Tschaikowski, Rachmaninow und Prokofjew einen Namen auf internationaler Bühne, selbst in Zeiten moderner Popmusik schwappen einige russische Produktionen nach Westeuropa, genannt seien hier u.a. das Duo t.A.T.u., der Rapper Timati oder in Hinblick auf den Eurovision Song Contest Erzeugnisse des Fließbandproduzenten Philipp Kirkorow.

Derweil möchte ich heute die Sängerin Marina Maksimova kurz MakSim (МакSим) vorstellen. Sie wurde 1983 in Kasan geboren und landete im Jahr 2006 mit ihrem Debütalbum "Trudnyi vozrast" einen ersten Achtungserfolg. Darauf enthalten sind Airplay-Hits wie "Vetrom stat" oder auch das hier vorgestellte "Znayesh li ty". Mitte der 2000er hatte sie ihren Karrierehöhepunkt, wurde für den MTV Russian Music Award nominiert und brachte mit "Moy ray" und "Odinochka" noch weitere populäre Alben heraus. Sie füllte das Olympiastadion von Moskau, wurde von der tatarischen Regierung für ihre Erfolge geadelt. Inzwischen hat sie sechs Alben veröffentlicht, Nach längerer Krankheit im Jahr 2021 kehrt sie langsam wieder zur Tagesordnung zurück. Ihren Bühnennamen verdankt sie ihrem Bruder Maksim.

MakSim - Znayesh li ty

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen