Donnerstag, 21. Oktober 2021

Beyond Eurovision (245): Portugal


Portugal
- Lusitanien, so der römisch inspirierte Name der Region, in der sich heute die Republik Portugal erstreckt, stand unter dem Einfluss karthagischer Seefahrer, der Römer und Mauren. Später stiegen die Portugiesen mit ihrer Seeflotte zu einer wichtigen Handelsmacht auf, entdeckten bisher unbekannte Seewege und kolonialisierten Gebiete überall auf der Welt, Brasilien, Angola, Guinea-Bissau, Mosambik, Timor, Teile Indiens, bis ins 18. Jahrhundert hinein waren die Portugiesen eine der größten Global Player, ehe nach und nach Gebiete abgetreten oder in die Unabhängigkeit entlassen wurden, zuletzt im Zuge der Nelkenrevolution in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Lissabon
Sprachen
Portugiesisch
Fläche
92.212km²
Währung
Euro (€)
Einwohner
10,4 Mio.
Internet-TLD
.pt
Zeitzone
UTC und UTC-1 (Azoren)
Wiki-Info

Und auch wenn Portugiesisch noch heute eine Weltsprache ist, erstreckt sich der direkte Einfluss der Regierung in Lissabon auf das Kernland mit seinen 18 Distrikten und die autonomen Regionen Madeira und die Azoren. Hinzu kommen lokale Dialektformen wie z.B. das an das Asturische angelehnte Mirandés im Nordosten des Landes. Bis in die 70er Jahre war Portugal ein klassisches Auswandererland, hinzu kamen die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs und der Spanischen Grippe. Viele Portugiesen fanden als Gastarbeiter, u.a. in der BRD eine neue Heimat, seit der Nelkenrevolution, bei die Regierung um Diktator António de Oliveira Salazar und der Estado Novo ihr Ende fanden, zogen viele Menschen aus den einstigen Kolonien nach Portugal. 

Die musikalischen Traditionen Portugals spiegeln sich im Fado wieder. Dieser Musikstill hat maßgebend dazu beigetragen, dass das Volk als melancholisch gilt, etwa im Kontrast zu den temperamentvollen und impulsiven Spaniern. Dieses Lebensgefühl der Saudade spiegelt sich noch heute in folkloristischen wie modernen Liedern wieder. Selbst beim Eurovision Song Contest hat der Fado dem Land die größten Erfolge beschert, etwa 1991 mit "Lusitana paixão" von Dulce Pontes, die eine der größten Stars des Landes ist oder 2017 als Salvador Sobral den ersten Sieg für Portugal klar machte. Trotz aller Fado-Klänge ist die moderne Popmusik weitaus vielfältiger, jegliche Stilform hat seine Abnehmer und Produzenten.

So stellen wir hier heute auch keinen Fado-Interpreten vor, sondern Liliana Cátia Santos Aveiro Pereira. Sie wurde 1976 in Funchal auf Madeira geboren und ist die ältere Schwester von Fußballstar Cristiano Ronaldo. Seit 2005 ist sie musikalisch aktiv und veröffentlichte als Ronalda, in Anlehnung an ihren Bruder, ihr Debütalbum "Pronta p'ra te amar". 2008 nahm sie gemeinsam mit Cristiano Ronaldo den Titel "Vivo na esperança de te ver" auf, der den Tod ihres Vaters Dinis Aveiro behandelt. Inzwischen hat sie vier Alben veröffentlicht, nach der Geburt ihrer zwei Kinder ruhte ihre Musikkarriere zeitweise, auch war sie an der Eröffnung der CR7-Stores, der Marke von Ronaldo beteiligt. Mit "Boom sem parar" landete sie 2013 einen Youtube-Erfolg, produziert wurde der Song vom marokkanisch-schwedischen Produzenten RedOne.

Ronalda - Serás meu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen