Freitag, 19. April 2019

Road to Tel Aviv (27/41): Polen


Polen - Poland - la Pologne - Polska

Faktencheck zur Lage der Nation:
Hauptstadt: Warschau (Luftlinie nach Tel Aviv: 2.502km)
Einwohner: 38,4 Mio.
Fläche: 312.685km²
Sprachen: Polnisch

Trivia To Go: In der Nähe von Łeba an der Ostseeküste Pommerns erheben sich ausgedehnte Wanderdünen, die bis zu 56m Höhe erreichen und heute im Rahmen von Wanderungen bei Touristen beliebt sind. Aufgrund der Beschaffenheit des Sandes ließ der NS-General Erwin Rommel in den 30er Jahren hier deutsche Soldaten für den Afrikafeldzug üben.

Aus 64 Jahren Eurovision Song Contest:
Debüt: 1994 mit Edyta Górniak
Teilnahmen insgesamt: 21
Im Ewigen Medaillenspiegel: Platz 33 (010)
Im letzten Jahr: 14. Platz im Semifinale mit Gromee feat. Lukas Meijer
Qualifikationen im Semifinale: 5 von 12
Größer Punktelieferant:  Deutschland (140)
Zuständiger Rundfunk: TVP

Die letzten drei Jahre: Die zweijährige Auszeit beim Eurovision Song Contest hat Polen wirklich gut getan, danach gab es vier Finaleinzüge in Folge. Michał Szpak legte dabei 2016 einen beachtenswerten Aufstieg hin, während er beim Juryvoting von Stockholm mit seinem "Color of your life" am Ende des Tableus herumkrebste setzte ihn das Publikum im Televoting auf den dritten Platz und damit auf den achten Platz im Gesamtranking. Weniger erfolgreich lief es im Jahr darauf für Kasia Moś und ihr "Flashlight", es reichte nur für Platz 22 in Kiew. Vergangenes Jahr versäumten Gromee und Lukas Meijer mit ihrem "Light me up" das Finale. Die doch zu dünne Nummer und die Wellenbewegungen am DJ-Pult bescherten Polen den 14. Rang im Halbfinale von Lissabon.

Was uns in Tel Aviv erwartet:
Interpret: Tulia
Titel: Fire of love (Pali się)
Gesungen auf: Polnisch, Englisch
Text & Musik: Nadia Dalin, Sonia Krasny, Allan Rich, Jud Friedmann
Teilnahme im…: 1. Semifinale am 14. Mai

Über den Künstler: Die Gruppe Tulia besteht aus Joanna Sinkiewicz, Dominika Siepka, Patrycja Nowicka und der Namensgeberin der Gruppe, Tulia Biczak. Die Gruppe formierte sich 2017 und ist für ihren "Weißen Gesang" bekannt, eine Form des Schreigesangs, der typisch für osteuropäische Folklore ist. Tulia schafften ihren Durchbruch via Youtube, wo sie den Depeche Mode-Song "Enjoy the silence" eigenwillig interpretierten und später u.a. beim polnischen Musikpreis Fryderyk auftraten. Im letzten Jahr erschien ihr, mit Platin ausgezeichnetes, Album "Tulia", das sich über 30.000x verkaufte. Mittlerweile stehen Tulia bei Universal Music unter Vertrag und sind selbst für den Fryderyk in der Kategorie "Newcomer" nominiert. Das Quartett wurde intern vom polnischen Fernsehen TVP für Tel Aviv ausgewählt.

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 7 von 10

So viele Fans wünschen sich Jahr für Jahr mehr Folklore beim Eurovision Song Contest um dem Mainstream eins auszuwischen. Genau dies bietet Polen in Tel Aviv und zwar auf ganz traditionelle Art und Weise. Ich finde die Gruppe sehr süß und das Lied, auch wenn sie es drei Minuten konsequent schreien, sehr eingängig. Die Melodie des Refrains setzt sich sofort im Hirn fest und kommt dort auch nur schwer wieder raus. Es kommt zwar nicht an "My Słowianie" heran, das auf der Bühne ähnlich "polnisch" aussah, aber ist eine wahre Bereicherung des diesjährigen Teilnehmerfeldes, sodass ich inständig hoffe, dass es Tulia damit über das Halbfinale hinaus schaffen. Schade nur, dass man im Video auf Schwarz-Weiß setzt, wo die Damen doch so fröhlich bunt auftreten.

Georgi’s Kommentar:
Schwiegermutti Geeo's Experten Bewertung: 7 von 10

Was soll man über Polen schreiben, dass ansatzweise böse ist? Ich liebe die Gruppe, ich liebe das Lied, ich liebe die Outfits! Man fühlt sofort diese wohlige, heimelige Ostblock-Homophobie and I'm all about that <3 Schon allein wegen der Blumenkronen haben die vier Damen einen Platz im Finale verdient.

Video:

Kommentare:

  1. Dieser Beat ist einfach hypnotisch. Mir gefällt auch der klare Gesang, trotz hoher Stimmen. Zumindest für 3min eine tolle Abwechslung die es hoffentlich ins Finale schafft. Es muss bei vielen nur gleich beim ersten Mal zünden... Platz 3

    01. Island
    02. -
    03. POLEN
    04. Aserbaidschan
    (Ukraine)
    05. -
    06. -
    07. Australien
    08. Frankreich
    09. Griechenland
    10. Niederlande
    11. Albanien
    12. Belgien
    13. -
    14. Italien
    15. Norwegen
    16. -
    17. -
    18. Portugal
    19. -
    20. -
    21. Kroatien
    22. Armenien
    23. Russland
    24. Tschechien
    25. Mazedonien
    26. -
    27. Belarus
    28. Lettland
    29. Rumänien
    30. -
    31. -
    32. Finnland
    33. -
    34. Dänemark
    35. Spanien
    36. -
    37. Großbritannien
    38. -
    39. Österreich
    40. Estland
    41. Schweden

    AntwortenLöschen
  2. Folklore beim ESC finde ich ja auch gut und ich würde es auch begrüßen...die Bedingung allerdings ist, dass sie nicht aus Polen kommt. 3 Minuten in einer Tonlage schreien geht auf die Nerven. Und mich nervt das Lied schon nach 30 Sekunden. Kann niemand irgendwelche Soloparts im Song haben?

    Das Video erfüllt zudem alle Klischees und Vorurteile, die ich über Polen habe. :D Es reicht bei mir leider nur für Platz 35. Nächstes Mal bitte wieder sowas wie 2014 :P

    1.Niederlande
    4.Island
    5.Italien
    7.Dänemark
    8.Portugal
    9.Belgien
    10.Finnland
    12.Albanien
    13.Estland
    14.United Kingdom
    15.Schweden
    18.Spanien
    19.Tschechien
    20.Aserbaidschan
    21.Frankreich
    22.Griechenland
    23.Norwegen
    24.Lettland
    29.Mazedonien
    30.Armenien
    31.Russland
    32.Australien
    33.Österreich
    35.Polen
    36.Rumänien
    39.Weißrussland
    40.Kroatien

    AntwortenLöschen
  3. Nee... In meinen Ohren schmerzt dieses 3 Minuten lange Geschreie und unharmonische Gesinge. Ich weiß, "weißer Gesang" und so. Aber ich schalte trotzdem nach max. einer Minute ab, weil ich es nicht länger ertrage.

    Mein bisheriges Road to Tel Aviv Ranking:
    1. Norwegen
    2. Italien
    3. Schweden
    4. Nordmazedonien
    5. Spanien
    6. Niederlande
    7. Estland
    8. Aserbaidschan
    9. Dänemark
    10. Armenien
    11. Finnland
    12. UK
    13. Belgien
    14. Kroatien
    15. Griechenland
    16. Weißrussland
    17. Tschechien
    18. Frankreich
    19. Russland
    20. Lettland
    21. Albanien
    22. Australien
    23. Österreich
    24. Rumänien
    25. Island
    26. Polen
    27. Portugal

    AntwortenLöschen
  4. Schweden:
    Schon wieder ein 08/15 Beitrag der mich keineswegs in seinen Bann zieht. Das Lied ganz ok wenn man es gerade hört, aber ein zweites Mal muss nicht unbedingt sein. Die Backgroundsängerinnen sind für mich das Highlight am ganzen Lied. Das ich die Studioversion bewerte landet Schweden bei mir im Mittelfeld. Die Live-Version hätte 10+ Plätze schlechter abgeschnitten, da John stimmlich nicht zu den Damen in schwarz passt und mich das nervt.

    4 von 10 Sternen

    Polen:
    Sehr folklorisch und traditionell zeigt sich Polen dieses Jahr. Zusammen singen könne die vier Damen, aber so ganz treffen sie meinen Geschmack nicht. Aber genauso wie bei Österreich sehe ich hier die Stärke eher beim Live-Auftritt, als in der Studioversion.

    4 von 10 Sternen

    1. Aserbaidschan
    2. Belgien
    3. Niederlande
    4. Estland
    5. Frankreich
    8. Norwegen
    9. Island
    13. Finnland
    15. Rumänien
    16. Dänemark
    18. Albanien
    19. Armenien
    21. Russland
    23. Nordmazedonien
    25. Schweden
    26. Tschechische Republik
    27. Polen
    28. Griechenland
    29. Spanien
    30. Weißrussland
    31. Italien
    32. Lettland
    34. Vereinigtes Königreich
    35. Australien
    37. Portugal
    38. Österreich
    40. Kroatien

    AntwortenLöschen
  5. Die Stimmen gehen mir auch nach der Zeit auf die Ohren, auch wenn es traditionell ist erreicht es mich trotzdem nicht so recht. Mehr fällt mir auch nicht ein was ich drüber schreiben soll, dafür höre ich es leider zu selten oder ich trau mich auch nicht.... haha

    4 von 10 Punkten

    AntwortenLöschen
  6. Polen bringt mal wieder etwas, das die Gemüter spaltet. Grundsätzlich ist das überhaupt nicht meine Musik, aber ich mag die Tradition die Polen in den Wettbewerb bringt. Gleichzeitig bleibt mir der Refrain auch einfach so verdammt hängen, auch wenn die Stimmen irgendwann anstrengend sein können. Aber das ist diese für uns ungewohnte Gesangsart. Ich sehe Polen sehr sicher im Finale, dieses spezielle gepaart mit der polnischen Diaspora wird beim Televote einen guten Platz rausholen. Die Juries werden vermutlich ein wenig da hinter liegen aber die gesanglichen Qualitäten der 4 positiv bewerten. Im Finale wirds dann vermutlich eine Mittelfeldplatz um Platz 15.

    Aber die rechtr Sängerin macht mir im Video ja schon Angst :D

    1.Griechenland
    2.Nordmazedonien
    3.Dänemark
    4.Armenien
    5.Niederlande
    6.Belgien
    7.Italien
    8.Australien
    9.Österreich
    10.Norwegen
    11.Tschechien
    12.Russland
    13.Spanien
    14.Finnland
    15.Aserbaidschan
    16.Rumänien
    17.Schweden
    18.Großbrittanien
    19.POLEN
    20.Estland
    21.Frankreich
    22.Albanien
    23.Lettland
    24.Weißrussland
    25.Kroatien
    26.Portugal
    27.Island

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde das Lied Lustig.Ob sie ins Finale kommen weiß ich nicht.Kasia hätte vor Zwei Jahren Besser Abschneiden müssen.

    AntwortenLöschen