Dienstag, 16. April 2019

Road to Tel Aviv (24/41): Belgien


Belgien - Belgium - la Belgique - België

Faktencheck zur Lage der Nation:
Hauptstadt: Brüssel (Luftlinie nach Tel Aviv: 3.245km)
Einwohner: 11,4 Mio.
Fläche: 30.688km²
Sprachen: Niederländisch, Französisch, Deutsch

Trivia To Go: Während die italienische Pizza, türkischer Kaffee und die deutsche Kunst des Bierbrauens schon Weltkulturerbe-Status haben, kämpft Belgien seit 2014 darum, auch seine Pommes Frites auf die UNESCO-Liste setzen zu können. Belgische Pommes werden zweimal frittiert, eines der wenigen Themen, bei denen sich Flamen und Wallonen einig sind.

Aus 64 Jahren Eurovision Song Contest:
Debüt: 1956 mit Fud Leclerc und Mony Marc
Teilnahmen insgesamt: 60
Im Ewigen Medaillenspiegel: Platz 17 (1, 20)
Im letzten Jahr: 12. Platz im Semifinale mit Sennek
Qualifikationen im Semifinale: 5 von 14
Größer Punktelieferant:  Niederlande (229)
Zuständiger Rundfunk: RTBF

Die letzten drei Jahre: Wenn Belgien ins Finale einzieht, dann aber auch mit Recht. Alle fünf Qualifikanten erreichten mindestens den zwölften Platz in der Endrunde. So auch Laura Tesoro, die im Auftrag des flämischen Fernsehens mit "What's the pressure" den zehnten Rang in Stockholm belegte und sich dafür sogar von Justin Timberlake Lob abholen durfte. Ein Jahr darauf gelang dem wallonischen Fernsehen mit Blanche ein Meilenstein der belgischen Song Contest-Historie, ein vierter Platz mit "City lights". Ein fast baugleiches Lied mit dem Titel "A matter of time" versagte allerdings im Halbfinale von Lissabon. Sennek belegte den zwölften Rang in der Vorrunde und schied damit erstmals seit 2014 wieder im Halbfinale aus.

Was uns in Tel Aviv erwartet:
Interpret: Eliot Vassamillet
Titel: Wake up
Gesungen auf: Englisch
Text & Musik: Pierre Dumoulin, Eliot Vassamillet
Teilnahme im…: 1. Semifinale am 14. Mai

Über den Künstler: Eliot Vassamillet wurde am 29. Dezember 2000 in Mons geboren und fiel musikalisch erstmals durch seine Teilnahme an der wallonischen Ausgabe von "The Voice" auf. Dort schaffte er es in Staffel sieben zwar in die Liveshows, flog nach der ersten Eliminierungsrunde jedoch raus. Entdeckt wurde er dort allerdings von Pierre Dumoulin, dem Komponisten, der schon "City lights" für Blanche geschrieben hat. Der 18jährige geht noch zur Schule und ist seit seiner Castingshowteilnahme musikalisch nicht weiter in Erscheinung getreten. Das wallonische Fernsehen RTBF wählte Eliot intern für den Eurovision Song Contest aus, er ist damit bereits der dritte Teilnehmer aus dem sendereigenen "The Voice"-Pool nach Loïc Nottet und Blanche. "Wake up" ist dabei seine erste Singleveröffentlichung.

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 5 von 10

Mon dieu, langsam scheint es so, als sei Belgien mit seinem Format in einen ganz tiefen Graben gerutscht und kommt nicht mehr raus. "Wake up" klingt so wie schon "City lights" und "A matter of time", gradlinig, dunkel, in Ordnung. Zudem werden die Lieder immer wieder von "The Voice"-Teilnehmern gesungen, insbesondere das wallonische Fernsehen scheint einen ordentlichen Faible dafür zu haben. Innovation geht anders, aber immerhin kam auch 2019 wieder eine ganz solide Nummer dabei heraus, die nicht von vorn herein abgeschrieben werden darf. Die Flamen dürfen im kommenden Jahr aber gerne einmal wieder etwas anderes wagen.

Georgi’s Kommentar:
Schwiegermutti Geeo's Experten Bewertung: 4 von 10

An sich ein cuter Song, der den Hintern nicht hochbekommt. Live wird er bestimmt mehr zünden, weil die Studio Version mich sehr kalt lässt.

Video:

Kommentare:

  1. Wake up ist ein typisch belgischer, glattproduzierter Song bei dem man Ewigkeiten auf den Höhepunkt wartet und dieser dann nicht richtig eintritt. Ich persönlich finde das Lied sehr gut, die Belgier müssen bloß mit dem Auftritt aufpassen. Das war ja noch nie deren Kernkompetenz, aber wenn man sich an dem Musikvideo orientieren sollte muss man aufpassen, dass es nicht zu kühl und statisch wirkt. Da muss die Kameraführung viel Arbeit leisten, da der Song für große Choreos und sonstige Gimmicks nicht geeignet ist. Wenn Eliot das besser rüberbringt sehe ich ihn doch sicher im Finale, aber ob er da dann Belgien wieder auf die linke Seite bringt steht in den Sternen und hängt definitiv vom Liveauftritt ab.

    1.Griechenland
    2.Nordmazedonien
    3.Dänemark
    4.Armenien
    5.Niederlande
    6.BELGIEN
    7.Italien
    8.Australien
    9.Österreich
    10.Norwegen
    11.Tschechien
    12.Russland
    13.Spanien
    14.Finnland
    15.Aserbaidschan
    16.Rumänien
    17.Großbrittanien
    18.Estland
    19.Frankreich
    20.Albanien
    21.Lettland
    22.Kroatien
    23.Portugal
    24.Island

    AntwortenLöschen
  2. Der Anfang von "Wake up" hört sich wie das Intro von einer genialen Netflix-Serie an :D

    Auch sonst mag ich das Lied sehr gerne hören und wird auf meiner Playlist oft abgespielt. Ich hoffe, der Junge bewegt sich auf der Bühne ein wenig, anders als im Video. Belgien macht ein auf Nummer sicher und es eigentlich genau wie die letzten 2 Jahre. Hoffentlich ändert sich das mal.

    Belgien landet bei mir auf Platz 9, Tendenz geht aber derzeit nach unten.

    1.Niederlande
    4.Island
    5.Italien
    7.Dänemark
    8.Portugal
    9.Belgien
    10.Finnland
    12.Albanien
    13.Estland
    14.United Kingdom
    18.Spanien
    19.Tschechien
    20.Aserbaidschan
    21.Frankreich
    22.Griechenland
    23.Norwegen
    24.Lettland
    29.Mazedonien
    30.Armenien
    31.Russland
    32.Australien
    33.Österreich
    36.Rumänien
    40.Kroatien

    AntwortenLöschen
  3. Eiegenartige Strukture; die Strophen sind gut aber der refrain fällt völlig ab. Andere Frage: Kann er das überhaupt live singen? Leider der schwächste belgische Beitrag seit Jahren.

    AntwortenLöschen
  4. Bei Belgien ist das auch so eine Sache, schicken ja jedes mal auch das gleiche wenn das mal geklappt hat, schicken wir wieder ein Lied was dunkel ruhig und jetzt auch noch langweilig ist wird ja schon irgendwie klappen. Meine Begeisterung hält sich eher in Grenzen von mir wird er leider ziemlich ignoriert, bei seinem Blick im Video kriege ich Aggressionen sorry aber muss ich nicht im Finale haben. Finde auch dieser Song unterstreicht wieder mal wie schwach dieser Jahrgang ist, meine Vorfreude auf den ESC ist leider noch nicht so da, kommt aber sicher noch. Bin schon am überlegen welches der schwachen Songs und es sind eine Menge dabei , dass schlimmere Übel für das Finale ist :D

    2 von 10 Punkten mehr kann ich dafür nicht geben.

    AntwortenLöschen
  5. Dann möchte ich auch mal wieder nachholen:

    Frankreich:
    Augen lieber zu machen, er hat was von einer Mumie. Auf den bloden Bob wären bestimmt viele Frauen der 90er neidisch gewesen und die Antwort ist wohl Wasserstoffperoxid.
    Titel gefällt mir aber sehr gut, auch der konfuse Wechsel zwischen englisch und französisch stört mich nicht weiter.

    Norwegen:
    die einzig richtige Wahl aus dem Vorentscheid.
    Ob er nachher wirklich samisch singt oder nur nuschelt grübel ich noch nach.

    Belgien:
    seichte Popnummer die ich mal mag. Ich hätte das Finale sogar eher vermutet als die Wettquoten es sagen.

    01. Island
    02. -
    03. -
    04. Aserbaidschan
    (UKRAINE)
    05. -
    06. -
    07. Australien
    08. FRANKREICH
    09. Griechenland
    10. Niederlande
    11. Albanien
    12. BELGIEN
    13. -
    14. Italien
    15. NORWEGEN
    16. -
    17. -
    18. Portugal
    19. -
    20. -
    21. Kroatien
    22. Armenien
    23. Russland
    24. Tschechien
    25. Mazedonien
    26. -
    27. -
    28. Lettland
    29. Rumänien
    30. -
    31. -
    32. Finnland
    33. -
    34. Dänemark
    35. Spanien
    36. -
    37. Großbritannien
    38. -
    39. Österreich
    40. Estland
    41. -

    AntwortenLöschen
  6. Super Refrain das Übrige etwas flach Einer der besten Beiträge Belgiens

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt füllt sich meine Top 10 aber schnell :D Finde ich gut, muss ins Finale. Platz 7!

    01. Niederlande
    02.
    03. Albanien
    04.
    05. Italien
    06. Norwegen
    07. Belgien
    08. Island
    09. Spanien
    10.
    11.
    12.
    13. Aserbaidschan
    14. Finnland
    15.
    16. Frankreich
    17.
    18. Russland
    19. Portugal
    20.
    21. Vereinigtes Königreich
    22.
    23. Nordmazedonien
    24. Rumänien
    25. Tschechien
    26.
    27. Dänemark
    28. Estland
    29.
    30. Australien
    31. Österreich
    32.
    33. Lettland
    34.
    35.
    36. Armenien
    37.
    38.
    39. Griechenland
    40. Kroatien
    41.

    AntwortenLöschen
  8. An sich ist das Lied ja gut produziert und Eliot scheint das auch gut zu singen. Leider plätschert das drei Minuten so dahin, der Refrain ist schwach. Darum keine hohe Position. Wenn es schlecht läuft, muss Belgien erneut das Finale vom Spielfeldrand aus verfolgen...

    Mein bisheriges Road to Tel Aviv Ranking:

    1. Norwegen
    2. Italien
    3. Nordmazedonien
    4. Spanien
    5. Niederlande
    6. Estland
    7. Aserbaidschan
    8. Dänemark
    9. Armenien
    10. Finnland
    11. UK
    12. Belgium
    13. Kroatien
    14. Griechenland
    15. Tschechien
    16. Frankreich
    17. Russland
    18. Lettland
    19. Albanien
    20. Australien
    21. Österreich
    22. Rumänien
    23. Island
    24. Portugal

    AntwortenLöschen