Sonntag, 14. April 2019

Road to Tel Aviv (22/41): Frankreich


Frankreich - France - la France - France

Faktencheck zur Lage der Nation:
Hauptstadt: Paris (Luftlinie nach Tel Aviv: 3.279km)
Einwohner: 67,0 Mio.
Fläche: 543.965km²
Sprachen: Französisch

Trivia To Go: Seine längste Staatsgrenze hat Frankreich mit Brasilien. Das in Südamerika gelegene Französisch-Guayana, das u.a. für seinen undurchdringlichen Dschungel und den Weltraumbahnhof Kourou bekannt ist, teilt sich eine 730km lange Grenze. Erst dann folgt die französisch-spanische Grenze entlang der Pyrenäen auf einer Länge von 623km.

Aus 64 Jahren Eurovision Song Contest:
Debüt: 1956 mit Mathé Altéry und Dany Dauberson
Teilnahmen insgesamt: 61
Im Ewigen Medaillenspiegel: Platz 4 (547)
Im letzten Jahr: 13. Platz mit Madame Monsieur
Qualifikationen im Semifinale: Big Five
Größer Punktelieferant:  Schweiz (181)
Zuständiger Rundfunk: France 2

Die letzten drei Jahre: Noch vor wenigen Jahren schien es, als hätte das französische Fernsehen keinen Bock mehr auf den Song Contest. Erst Amir in Stockholm konnte wieder Kohlen aus dem Feuer holen und belegte mit dem wunderbaren "J'ai cherché" den sechsten Platz im Finale von Stockholm, das beste Ergebnis seit Sandrine François 2002. Im Jahr darauf nominierte France 2 die Sängerin Alma mit "Requiem", das immerhin den zwölften Platz belegte. Einen Rang dahinter endeten Madame Monsieur mit "Mercy", die sich thematisch mit den täglichen Dramen über Flüchtlinge im Mittelmeer beschäftigten. Entgegen der Wettquoten spielten beide am Ende des Abends bei der Vergabe der Topplatzierungen allerdings keine Rolle.

Was uns in Tel Aviv erwartet:
Interpret: Bilal Hassani
Titel: Roi
Gesungen auf: Französisch, Englisch
Text & Musik: Bilal Hassani, Émilie Satt & Jean-Karl Lucas (Madame Monsieur), Medeline
Teilnahme im…: Finale am 18. Mai

Über den Künstler: Bilal Hassani wurde am 9. September 1999 in Paris geboren und wuchs als Kind marokkanischer Eltern ebendort auf. 2015 nahm er an der ersten Staffel von "The Voice Kids" in Frankreich teil, wo er mit "Rise like a phoenix" von Conchita Wurst überzeugte, flog im Team von Patrick Fiori allerdings in den Battles raus. Von mehreren Magazinen wurde er anschließend als "Ikone für die französische LGBT-Community" gewürdigt. Die Teilnahme an "Destination Eurovision" bescherte ihm noch mehr Aufmerksamkeit. Sein Lied "Roi" ("König") wurde von Madame Monsieur geschrieben, die Frankreich im Jahr zuvor beim Song Contest in Lissabon vertraten. Den französischen Vorentscheid gewann er erdrutschartig mit breiter Zustimmung beim Televoting, wenngleich er auch jede Menge Hate Speech bekommen hat. Für April ist die Veröffentlichung seines Debütalbums "Kingdom" geplant.

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 6 von 10

Eine der interessantesten und schillerndsten Persönlichkeiten im diesjährigen Wettbewerb, der so "shiny" ist, dass Monaco am Abend neidisch werden könnte. Bilal liefert die Hymne für alle jungen Leute, denen ihr Coming Out noch bevorsteht und zeigt, dass Krönchen richten und weitergehen der beste Weg ist. Unabhängig davon gefällt mir die Melodie zu "Roi", allerdings hat Bilal, bei allem Respekt, beim Vorentscheid nicht unbedingt die beste Sangesstimme an den Tag gelegt. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass er neben Mahmood aus Italien unter den gesetzten Finalisten am besten abschneiden wird. Am brennendsten interessiert mich jedoch, wie er diese Haarfarbe hinbekommen hat.

Georgi’s Kommentar:
Schwiegermutti Geeo's Experten Bewertung: 7 von 10

Wow, wer hätte gedacht, dass ein platinblonder Longbob-Wig ausreicht um als Favorit zu gelten? 2019 einfach nur WILD.

Video:

Kommentare:

  1. Heute nochmal nachholen, ab morgen dann wieder regelmäßig :D

    Bei Österreich denke ich, dass die Performance gut wird. Die Studio-Version überzeugt mich auch nicht, daher Platz 31.

    Tschechien mochte ich erst gar nicht, mittlerweile hat sich das gelegt und das Finale ist nicht ausgeschlossen. Bei mir aktuell nur auf Platz 25.

    Estland ist dieses Jahr catchy, könnte aber stark untergehen in der zweiten Hälfte des ersten Semis. Ich glaube nicht, dass es reicht. Ich gebe Estland Platz 28.

    Und zu Frankreich: Mag ich, nicht so stark wie die letzten beiden Jahre, aber in Ordnung. Ob es jetzt so auffällt... wenn wegen ihm selbst. :D Macht nichts, PLatz 16.

    01. Niederlande
    02.
    03. Albanien
    04.
    05. Italien
    06.
    07.
    08. Island
    09. Spanien
    10.
    11.
    12.
    13. Aserbaidschan
    14. Finnland
    15.
    16. Frankreich
    17.
    18. Russland
    19. Portugal
    20.
    21. Vereinigtes Königreich
    22.
    23. Nordmazedonien
    24. Rumänien
    25. Tschechien
    26.
    27. Dänemark
    28. Estland
    29.
    30. Australien
    31. Österreich
    32.
    33. Lettland
    34.
    35.
    36. Armenien
    37.
    38.
    39. Griechenland
    40. Kroatien
    41.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte heute fest damit gerechnet, dass der irische Song "22" der 22.Beitrag bei Road to Tel Aviv ist. Überraschung gelungen :D

    Eigentlich mag ich alle französischen Beiträge seit 2012, aber seit 2016 merkt man, dass Frankreich den ESC wieder ernster nimmt. Und Frankreich verdient es wirklich mal zu gewinnen. Dieses Jahr allerdings nicht. Für mich ist "Roi" nur im Mittelfeld. Ich mag den Song und die Botschaft auch, aber so richtig zünden will es bei mir nicht.

    Ich tippe mal, dass "Roi" von den Zuschauern hoch gewertet wird und von den Juries eher weniger (genau wie beim Vorentscheid).

    Bei mir landet Frankreich auf Platz 21.

    1.Niederlande
    4.Island
    5.Italien
    7.Dänemark
    8.Portugal
    10.Finnland
    12.Albanien
    13.Estland
    14.United Kingdom
    18.Spanien
    19.Tschechien
    20.Aserbaidschan
    21.Frankreich
    22.Griechenland
    24.Lettland
    29.Mazedonien
    30.Armenien
    31.Russland
    32.Australien
    33.Österreich
    36.Rumänien
    40.Kroatien

    AntwortenLöschen
  3. Mit "Roi" bin ich nie richtig warm geworden. Zum einen war ich beim Vorentscheid für Seemone, zum anderen stört mich der teils seltsame Sprachwechsel bei Bilal.


    Mein bisheriges Road to Tel Aviv Ranking:

    1. Italien
    2. Nordmazedonien
    3. Spanien
    4. Niederlande
    5. Estland
    6. Aserbaidschan
    7. Dänemark
    8. Armenien
    9. Finnland
    10. UK
    11. Kroatien
    12. Griechenland
    13. Tschechien
    14. Frankreich
    15. Russland
    16. Lettland
    17. Albanien
    18. Australien
    19. Österreich
    20. Rumänien
    21. Island
    22. Portugal

    AntwortenLöschen
  4. Im Vorentscheid fand ich Roi noch als eine der stärksten Nummern, aber wie er das live rübergebracht hat war halt überhaupt nichts. Auch ich hätte lieber Seemone gehabt, aber das Televoting hat entschieden und so wird Frankreich von einem ordentlichen Song vertreten, der hoffentlich besser dargeboten wird im Finale. Mit der Zeit hat mich Roi aber komplett verloren, sodass er jetzt bei mir höchstens im Mittelfeld landet. Zuschauer die Roi zum ersten Mal hören werden das dagegen eher mögen. Ich rechne nit einem Platz um Platz 13-15, nachdem die Juries ihn komplett abwerten werden, wird Bilal klar vom Televoting profitieren.

    1.Griechenland
    2.Nordmazedonien
    3.Dänemark
    4.Armenien
    5.Niederlande
    6.Italien
    7.Australien
    8.Österreich
    9.Tschechien
    10.Russland
    11.Spanien
    12.Finnland
    13.Aserbaidschan
    14.Rumänien
    15.Großbrittanien
    16.Estland
    17.FRANKREICH
    18.Albanien
    19.Lettland
    20.Kroatien
    21.Portugal
    22.Island

    AntwortenLöschen
  5. Am Anfang hab ich ihn mir sehr gerne angehört, mittlerweile ist der Song irgendwie an mir verloren/vorbei gegangen und ich hab ihn mir seitdem auch nicht mehr angehört. Finde ihn nicht mehr so stark auch das gesangliche ist mehr als ausbaufähig, bleibt ja noch ein bisschen Zeit.

    5 von 10 Punkten/Sternen wie ihr wollt ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eurofire schau dir das Video noch mal an, ist eine Perücke aus reinem Pferdehaar :D

      Löschen