Donnerstag, 11. April 2019

Road to Tel Aviv (19/41): Österreich


Österreich - Austria - l'Autriche - Österreich

Faktencheck zur Lage der Nation:
Hauptstadt: Wien (Luftlinie nach Tel Aviv: 2.368km)
Einwohner: 8,8 Mio.
Fläche: 83.879km²
Sprachen: Deutsch

Trivia To Go: In Österreich kommen nicht nur Edelweiß und Enzian sondern insgesamt 166 endemische Pflanzenarten vor. Eine davon ist die Zois-Glockenblume (botanisch Campanula zoysii), die nur in den Julischen Alpen an der grenze zu Slowenien vorkommt. Sie wächst auf Kalkfels in Höhenlagen von 1.500 bsi 2.300m und blüht von Juli bis August.

Aus 64 Jahren Eurovision Song Contest:
Debüt: 1957 mit Bob Martin
Teilnahmen insgesamt: 51
Im Ewigen Medaillenspiegel: Platz 15 (201)
Im letzten Jahr: 3. Platz mit Cesár Sampson
Qualifikationen im Semifinale: 5 von 9
Größer Punktelieferant:  Großbritannien (149)
Zuständiger Rundfunk: ORF

Die letzten drei Jahre: Als Gastgeber rasselte Österreich 2015 mit den Makemakes grandios auf einen Null-Punkte-Platz, insofern konnte es 2016 mit Zoë Straub nur besser werden. Ihr "Loin d'ici" verzauberte insbesondere die Zuschauer, am Ende erreichte Österreich damit den 13. Platz, was gemessen an den sonst für Österreich üblichen Platzierungen schon ein ordentlicher Erfolg war. Auch Nathan Trent zog mit "Running on air" ins Finale von Kiew ein, floppte allerdings bei den Zuschauern und holte nur Dank der Juroren überhaupt Punkte, Platz 16. Cesár Sampson war ebenfalls ein Juryliebling und konnte deren Abstimmung in Lissabon gewinnen. Am Ende des Abends holte "Nobody but you" den dritten Platz.

Was uns in Tel Aviv erwartet:
Interpret: Pænda
Titel: Limits
Gesungen auf: Englisch
Text & Musik: Gabriela Horn (Pænda)
Teilnahme im…: 2. Semifinale am 16. Mai

Über den Künstler: Gabriela Horn alias Pænda wurde am 25. Januar 1988 in Deutschlandsberg in der Steiermark geboren und begann bereits mit sechs Jahren im Chor zu singen. Später zog sie nach Wien, wo sie Jazz und Pop studierte. 2015 nahm sie an der deutschen Ausgabe von "Popstars" teil. Im Folgejahr erschien ihre erste Singel "Waves", die u.a. beim österreichischen Radiosender FM4 gespielt wurde. 2018 folgte ihr Debütalbum "Evolution I", das sie im eigenen Homestudio aufnahm. Neben ihrer eigenen Musikkarriere gibt Pænda Gesangsunterricht. Sie wurde vom ORF unter Leitung von Eberhard Forcher intern für den Eurovision Song Contest ausgewählt. Ihren Titel "Limits" hat sie ebenfalls selbst geschrieben.

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 2 von 10

Ich war in den letzten Jahren sehr häufig ein Unterstützer der österreichischen Song Contest-Beiträge, in diesem Jahr allerdings muss ich passen. Pænda ist bestimmt eine ganz sympathische Sängerin, aber das Lied ist einfach nur Murks und kommt überhaupt nicht aus sich heraus. Beim ersten Hören habe ich etwas im Stil von Sylver erwartet, da sie eine ähnlich glockenklare Stimme hat, aber immer wenn ich dachte "Jetzt geht's los", bleibt der Song auf der gleichen Höhe und dann waren die drei Minuten auch schon vorbei, ohne Höhepunkt, ohne großen Moment. Ich denke, damit wird für Österreich im Halbfinale vom 16. Mai Schluss sein.

Georgi’s Kommentar:
Schwiegermutti Geeo's Experten Bewertung: 7 von 10

Als ich gehört habe, dass ein white girl namens "Panda" zum ESC fährt, war ich ein bisschen genervt um ehrlich zu sein. Sehr basic, das Ganze. Dann habe ich das Lied gehört und es hat mir die Hosen (Hab anfangs aus Versehen "Hoden" getippt lol) ausgezogen. Geht direkt da wo es am meisten weh tut und tut gut. Zarte, leichte Vocals und dieser wabende Robyn-Sound sind einfach super für emotionale Zugfahrten nach Feierabend und Gays LIEBEN emotionale Zugfahrten nach Feierabend. Was mich aber überrascht ist, dass das Lied nicht sooo dolle gut angenommen wurde von der Fanbase. Dachte Bottoms stehen auf diesen Sound. Naja, ich mag's :)

Video:

Kommentare:

  1. Manchmal finde ich dieses minimalistische ganz toll. Aber bei Österreich nervt mich einfach die konstant hohe Stimme. Ich denke, Österreich könnte mit Hilfe der Juries trotzdem ein "Surprise"-Finalist sein. Vermissen würde ich es im Finale aber nicht :)

    Bei mir reicht es nur für Platz 33 für Österreich.

    1.Niederlande
    4.Island
    5.Italien
    7.Dänemark
    8.Portugal
    10.Finnland
    12.Albanien
    14.United Kingdom
    18.Spanien
    20.Aserbaidschan
    22.Griechenland
    24.Lettland
    29.Mazedonien
    30.Armenien
    31.Russland
    32.Australien
    33.Österreich
    36.Rumänien
    40.Kroatien

    AntwortenLöschen
  2. Mittlerweile hat mich Limits auch in seinen Bann gezogen! Am Anfang war es für mich auch monoton und belanglos, doch mittlerweile liebe ich die Atmosphäre die der Song vermittelt gepaart mit Paendas klasse Stimme. Würde ihr das Finale riesig gönnen und wer weiß vielleicht sind die Juries mit Österreich ja mal wieder gnädig!


    1.Griechenland
    2.Nordmazedonien
    3.Dänemark
    4.Armenien
    5.Niederlande
    6.Italien
    7.Australien
    8.ÖSTERREICH
    9.Russland
    10.Spanien
    11.Finnland
    12.Aserbaidschan
    13.Rumänien
    14.Großbrittanien
    15.Albanien
    16.Lettland
    17.Kroatien
    18.Portugal
    19.Island

    AntwortenLöschen
  3. Georgi hat vollkommen Recht, ein wirklich atmosphärischer wunderschöner Song der unter die Haut geht,wenn man sich drauf einlässt, total unterbewertet und kann im Mai echt überraschen...

    AntwortenLöschen
  4. Sehe das genauso wie eurofire irgendwie fehlt der Höhepunkt, immer wenn du denkst jetzt kommt es passiert leider nichts es bleibt immer in der für mich gleichen Tonlage und geht irgendwie verloren und an mir leider vorbei schade!!!. Mich erreicht der Song leider gar nicht und ich sehe leider das aus im Semi aber drücke trotzdem die Daumen und die Jurys sehen es anders und geben doch den ein oder anderen Punkt mal schauen.

    2,5 von 10 Punkten

    AntwortenLöschen
  5. Georgi, also irgendwie musst du da einer ganz anderen Gattung entspringen. Erstmal ist zugfahren die Pest - und erst recht nach Feierabend. Aber ein guter Vergleich, den dieses Lied kommt wie die Bahn gar nicht vorwärts. Drei Minuten eiert es herum und kommt nicht Ansatzweise auch nur in die Nähe eines Höhepunktes - quasi klinisch tot. Klar das es da selbst bei den Letztgenannten durchfällt :D
    Gegen die hohe Stimme habe ich nichts - ich bewerte schließlich noch Tulia. Aber die ganze Nummer besteht gefühlt aus einem Ton mit Ihrem hohen Gehauche darüber. Einer Nation, die für mich ein quasi Hassbeitrag dies Jahr stellt, ist es zu verdanken das Paenda auf Platz 40 landet.

    01. Island
    02. Aserbaidschan
    03. Australien
    04. Griechenland
    05. Niederlande
    06. Albanien
    07. Italien
    08. Portugal
    09. Armenien
    10. Russland
    11. Kroatien
    12. Mazedonien
    13. Lettland
    14. Rumänien
    15. Finnland
    16. Dänemark
    17. Spanien
    18. Großbritannien
    19. ÖSTERREICH

    AntwortenLöschen
  6. Nicht schlecht, aber halt öde. Und ohne Erinnerungswert. Schade.


    Mein bisheriges Road to Tel Aviv Ranking:

    1. Italien
    2. Nordmazedonien
    3. Spanien
    4. Niederlande
    5. Aserbaidschan
    6. Dänemark
    7. Armenien
    8. Finnland
    9. UK
    10. Kroatien
    11. Griechenland
    12. Russland
    13. Lettland
    14. Albanien
    15. Australien
    16. Österreich
    17. Rumänien
    18. Island
    19. Portugal

    AntwortenLöschen