Samstag, 6. April 2019

News-Splitter (739)



Heute in sechs Wochen findet das Finale des Eurovision Song Contests 2019 in Tel Aviv statt. Und so sehr ich auch auf den diesjährigen Jahrgang geschimpft habe und ihn als recht schwach erachte, so steigt doch latent die Vorfreude auf das musikalische Großereignis, das die Weichen für den Wettbewerb 2020 stellen wird. 41 Nationen stellen sich dem Contest, nachdem die Ukraine nach gescheiterten Verhandlungen mit den Künstlern des Vorentscheids zurückgezogen hat und Bulgarien sich schon vor der Anmeldefrist "krank gemeldet" hat.

Keine Pläne für eine baldige
Rückkehr: BNT
Bulgarien - Der Sender BNT hat unterdessen auch getwittert, dass man zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Ambitionen hat, "in nächster Zukunft" zurückzukehren, da der Eurovision Song Contest nicht mehr zur inhaltlichen Programmstategie des Senders passt. Auch eine Übertragung des Wettbewerbs in Tel Aviv ist nicht geplant. Maßgeblich hängt diese Entscheidung, Insidern zufolge, vom Senderchef Konstantin Kamenarov ab, der seit September 2017 im Amt ist und die Geschäfte des bulgarischen Fernsehens steuert. Bulgarien kehrte 2016 zum Eurovision Song Contest zurück und konnte u.a. einen zweiten und einen vierten Platz belegen. Nach Lissabon zog man sich aus "finanziellen Gründen" abermals zurück.

Niederlande - Heute Abend findet in Amsterdam "Eurovision in Concert" statt. Der niederländische Song Contest-Kommentator Cornald Maas und Marlayne, die die Niederlande 1999 in Jerusalem vertreten hat, moderieren die größte Preview-Party vor dem eigentlichen Wettbewerb. 28 der 41 Teilnehmer sind heute Abend mit dabei, inklusive den S!sters für Deutschland, Pænda für Österreich und Luca Hänni für die Schweiz. Als weitere Gastacts treten u.a. Nicole, Dana International, Justine Pelmelay und Sieneke auf. Bilder von der Ankunft diverser Teilnehmer gibt es hier auf dem offiziellen Instagram-Profil der Veranstalter. 

Ausgetanzt, The Voice Kids-
Teilnehmer Lukas Rieger
schied gestern Abend aus
Deutschland - Ab dem 21. April zeigt Sat.1 online die Doku "The Voice Kids - Fast Forward", in der der Sender ehemalige Teilnehmer seiner Castingshow begleitet und über deren Werdegang seit ihrem Vorsingen auf der "The Voice Kids"-Bühne berichtet. Dies berichtet das Medienmagazin DWDL.de. Unter den begleiteten Kandidaten sind u.a. Lukas Rieger, der gestern Abend gemeinsam mit Katja Kalugina bei der RTL-Show "Let's Dance" ausschied, Michèle Bircher, die erste Siegerin der Show im Jahr 2013  und S!sters-Mitglied Carlotta Truman. Insgesamt sind sechs Ausstrahlungen dieses Formats geplant.

Europa - ...und zu guter Letzt wollen wir noch einen kurzen Blick auf die aktuellen Wettquoten des diesjährigen Jahrgangs werfen. An der Spitze der Wettquoten hält sich der niederländische Interpret Duncan Laurence weiterhin mit seinem "Arcade", während Luca Hänni für die Schweiz in dieser Woche den russischen Kandidaten Sergey Lazarev hinter sich gelassen hat und nun mit Durchschnittlich 9/2 auf dem zweiten Platz der Quoten steht. Die Top Five komplettierten Russland, Italien und Island. Der deutsche Beitrag "Sister" liegt derweil auf der #21 zwischen Nordmazedonien und Estland. Österreich liegt auf der #30 zwischen Finnland und Kroatien. 

Am Ende der Quoten tummeln sich Georgien, Polen, Moldawien und Schlusslicht Weißrussland. Für einen Sieg von Zena gäbe es derzeit bei Marathon Bet bei einem Einsatz von einem Euro 500 Euro ausgeschüttet. Die Platzierungen der Wettquoten setzen sich aus einer Matrix führender Wettbüros zusammen, darunter William Hill, betfair, Paddypower und bet365. Das Bild gleicht sich mit dem größten deutschen Wettanbieter bwin.com, wo Duncan Laurence derzeit die Quote von 3.00 vor Luca Hänni mit 6.00 und Sergey Lazarev mit 7.50 hält. 

Gruppenbild von Eurovision in Concert

Kommentare:

  1. Bulgarien: "Da der Eurovision Song Contest nicht mehr zur inhaltlichen Programmstategie des Senders passt"

    Oder denen ist es einfach zu teuer, haben ja die letzen Jahre viel dafür investiert. Schade vielleicht überlegen sie sich es in den Jahren noch mal.

    Niederlande ist schon ziemlich weit vorne, hoffe das wird im Mai doch nicht so klar wie sich das in den Quoten abzeichnet, aber bei den niedrigen Niveau kann es durchaus passieren. Aber jaaa warten wird es die Performance im Mai ab, kann sich ja vielleicht etwas ändern.

    AntwortenLöschen
  2. Bulgarien verstehe ich nicht... Die hatten doch einen richtigen Höhenflug und die Beliebtheit ist im Land total gestiegen. Der Senderchef Kamenarov gilt sowieso nicht als besonders ESC bzw. EU freundlich, vielleicht weht daher der Wind. Vielleicht überlegt man es sich nochmal oder ein anderer bulgarischer Sender übernimmt die Verantwortung.

    Die EBU tut aber auch viel zu wenig, Ländern die Rückkehr zu ermöglich, im Gegenteil, vielen Ländern werden Steine in den Weg gelegt, auch neuen Ländern wie Liechtenstein, Kosovo oder Kasachstan. Langfristig wird man so den ESC vernichten, was eine Schande wäre. Die EBU gehört mal kräftig durchgewischt, so dass andere Leute dort mal die Verantwortung übernehmen, welche, die wirklich am ESC und nicht an Geld interessiert sind.

    AntwortenLöschen
  3. Hab gerade von Eurovision in Concert die Schweiz angeschaut und einen Schock wie kann man sich nur so untalentiert bewegen ein typisches Beispiel dafür dass man ein nicht so schlechtes Lied total verhunzt

    AntwortenLöschen