Freitag, 24. Januar 2020

News-Splitter (793)



Spanien - Schon in der nächsten Woche sind wir um einen Eurovisionsbeitrag reicher. Das spanische Fernsehen RTVE meldet, dass sein Song für Rotterdam am 30. Januar der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Wie wir seit einigen Tagen wissen, heißt er "Universo" und wird vom intern nominierten Sänger Blas Cantó gesungen. Der Song feiert seine Premiere nach Angaben des Senders am kommenden Donnerstag um 10 Uhr morgens auf der Internetpräsenz von RTVE. Spanien ist als Big Five-Mitglied direkt für das Song Contest-Finale am 16. Mai gesetzt.

Griechenland - Recht still war es bislang um den griechischen Sender ERT. Delegationsleiterin Maria Koufopoulou hat nunmehr ihr Schweigen gebrochen und erklärte: "Wir hoffen, dass wir Anfang Februar startbereit für eine Bekanntgabe sind." Verschiedenen Berichten zufolge soll es sich beim griechischen Beitrag für Rotterdam um einen Dancesong mit Rap-Einlagen handeln, der allerdings eine unverkennbar griechische Instrumentalisierung hat. Spekulationen zufolge soll die 18jährige Stefanie Liberakakis in den Startlöchern stehen, Griechenland zu vertreten. Sie war Teil der Gruppe Kisses, die die Niederlande beim Junior Eurovision Song Contest 2016 vertreten hat.

Australien - Das australische Fernsehen SBS garniert seinen nationalen Vorentscheid "Australia Decides" derweil mit hochkarätigen Gästen. Neben den Teilnehmern der Show werden im Rahmenprogramm auch Schwedens Song Contest-Sieger Måns Zelmerlöw, Dami Im, Kate Miller-Heidke und der scheidende Supervisor des Wettbewerbs, Jon Ola Sand, mit dabei sein. Der Vorentscheid findet am Samstag, den 8. Februar in Gold Coast mit zehn Interpreten statt, darunter Vanessa Amorosi, die in den späten 90ern mit "Absolutely everybody" auch in Deutschland einen kleinen Erfolg landen konnte. Moderiert wird die Show von Joel Creasy und Myf Warhurst.

Keine Kommentare:

Kommentar posten