Donnerstag, 26. März 2020

Beyond Eurovision (106): Brit. Terr. im Indischen Ozean



Britisches Territorium im Indischen Ozean - Seit 1814 gehört der Chagos-Archipel im Indischen Ozean, von dem die meisten nur die Domain .io von Spielen wie "Slither.io" kennen zu Großbritannien. Sieben Atolle südlich der Malediven bilden das sogenannte Britische Territorium im Indischen Ozean, die größte davon trägt den Namen Diego Garcia. Das Gebiet zu dem mit der Great Chagos Bank auch das größte Atoll der Erde gehört, ist ein Dorado für Seevögel und ein wichtiges Brutgebiet diverser tropischer Vögel, Schildkröten und anderer Tiere. Die Bewohner, die Chagossianer, mussten die Inseln allerdings im Jahr 1966 zwangsweise verlassen.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Diego Garcia
Sprachen
Englisch
Fläche
63km²
Währung
Britisches Pfund (£)
Einwohner
3.500
Internet-TLD
.io
Zeitzone
UTC +6
Wiki-Info

Der Grund hierfür ist politischer Natur. Nachdem die Seychellen 1976 in die Unabhängigkeit entlassen wurden, verblieb lediglich das Chagos-Archipel unter britischer Kontrolle. Zehn Jahre zuvor wurde der Archipel zunächst für fünzig Jahre an die USA verpachtet, die auf Diego Garcia einen Militärstützpunkt errichteten und das gesamte Atoll als Sperrgebiet deklarierten. Infolgedessen mussten rund 1.200 Bewohner auf die Seychellen oder Mauritius umgesiedelt werden. Bis zum heutigen Tag klagen zahlreiche ehemalige Inselbewohner vor britischen Gerichten um ihr Recht auf Rückkehr.

Der 2016 ausgelaufene Pachtvertrag mit den USA wurde inzwischen bis ins Jahr 2036 verlängert. Ein völkerrechtlich nicht bindendes Gutachten des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag sprach Mauritius als rechtmäßigen Verwalter der Insel aus, seither ist nicht viel passiert. Die ursprünglichen Bebauungen der Insulaner verfallen zusehend, lediglich der Militärstützpunkt mit seinen rund 3.500 Soldaten und Angestellten ist noch in Betrieb. Von hier aus starteten die USA mehrere Militäraktionen wie den Zweiten Golfkrieg oder den Einsatz in Afghanistan. Die Chagossianer pflegen derweil ihre Kultur im Exil.

Die Îlois, wie sich die Chagossianer selbst nennen, sind heute in alle Welt verstreut. Rund 3.000 von ihnen leben in Großbritannien. Sie sprechen neben Englisch ihren lokalen Kreoldialekt, auf dem auch die geschriebene und gesungene Kultur besteht. So gibt es heute mehrere Folkloregruppen, die in ihren neuen Heimatländern die Musik des Chagos-Archipels weiterleben lassen. Eine dieser Formationen ist die Gruppe Tanbour Chagos, die seit 1985 zwei Alben mit typischer Musik des Archipels aufgenommen hat. Getragen wurde die Band vor allem durch Leadsängerin Mimose Furcy, die 2018 durch Mary Joyce Mercida ersetzt wurde.

Group Tanbour Chagos - Leritaz kiltir Chagossien

Keine Kommentare:

Kommentar posten