Samstag, 28. September 2019

Beyond Eurovision (52): Färöer



Färöer - Die Färöer oder auch Schafsinseln gehören zu Dänemark und genießen seit 1948 eine weitreichende Autonomie, die so weit führt, dass die 18 Inseln und Inselchen nicht Teil der Europäischen Union sind, eine eigene Währung und auch ein eigenes Parlament, das Løgting, haben. Auch einen eigenen Fernsehsender kann die Inselgruppe, auf der beim Fußball-Anstoß aufgrund des Windes der Ball festgehalten werden darf, vorweisen. Sjónvarp Føroya bzw. KVF sendet seit 1985 in Färöischer Sprache und ist sogar bemüht, der Europäischen Rundfunkunion beizutreten.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Tórshavn
Sprachen
Färöisch, Dänisch
Fläche
1.395km²
Währung
Färöische Krone (kr)
Einwohner
51.300
Internet-TLD
.fo
Zeitzone
UTC
Wiki-Info

Autark von der dänischen Musik hat sich auf den Färöer-Inseln eine lebendige Musikkultur gebildet, zum Teil basierend auf historischen Texten mit Einschlag in die nordische Mythologie, über klassische Symphonien bis hin zu moderner Popmusik. Zu den bekanntesten Musikern der Inselgruppe zählen in neuester Zeit u.a. Annika Hoydal, deren Karriere mit dem Singen von Kinderliedern in den 70er Jahren ihren Anfang nahm und der Singer/Songwriterin Eivør Pálsdóttir bis hin zu Brandur Enni.

Dieser wurde 1989 in Tvøroyri geboren und startete seine Karriere im zarten Alter von neun Jahren. Mit 14 erschien sein bekanntester Titel bis zum heutigen Tage, "Waiting in the moonlight", den wir heute auch vorstellen möchten. Das Lied und die übrigen Titel auf seinem Album wurden zu Bestsellern auf den Färöer-Inseln. 2003 erschien mit "Brandur" bereits das zweite Soloalbum, es folgten eine Tour über die Insel sowie in Island und Dänemark. 2006 zog es ihn nach Schweden, wo er an einer Musikakademie studierte.

Dort arbeitete er u.a. mit Lasse Andersson zusammen und lernte das Komponistenteam Henrik Wikström und Kristian Lagerstrøm kennen, die ihm 2008 den Titel "Lullaby" auf den Leib schneiderten, eine ziemlich dröge Ballade, mit der er sich beim Melodifestivalen, dem Vorentscheid für Belgrad bewarb, jedoch nicht über die Vorrunde hinaus kam. Deutschen Fußballfans dürfte er vielleicht ebenfalls noch in Erinnerung sein, sang er doch beim Länderspiel 2003 die beiden Nationalhymnen. Mittlerweile ist es ruhiger um den einstigen Kinderstar geworden, 2014 erschien sein bislang letztes Album "Funerals and celebrations".

Brandur Enni - Waiting in the moonlight

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen