Freitag, 27. September 2019

Beyond Eurovision (49): Trinidad & Tobago



Trinidad & Tobago - "Gemeinsam streben wir, gemeinsam erblühen wir", lautet der Wahlspruch der beiden Karibikinseln, die sich unweit des venezolanischen Festlandes seit 1958 von Großbritannien lösten und 1962 die volle Unabhängigkeit erhielt. Während die Hauptinsel ihren Namen aufgrund der markanten Felsen von Kolumbus den Namen der Dreifaltigkeit erhielt, heißt Tobago so, weil die Insel Anbauregion für Tabakpflanzen war und ist. Statt Tabak wird heute vornehmlich Zuckerrohr, Rum und Pech exportiert, auf Trinidad befindet sich mit dem Pitch Lake der größte Asphaltsee der Welt.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Port of Spain
Sprachen
Englisch
Fläche
5.128km²
Währung
TT-Dollar (TTD)
Einwohner
1,2 Mio.
Internet-TLD
.tt
Zeitzone
UTC-4
Wiki-Info

In den 1930er Jahren wurde auf Trinidad die Steel Drum erfunden, die als Symbol der Freiheit einstiger Sklaven und zur Auslebung der eigenen Kultur diente. Dies war den britischen Kolonialherren selbstredend ein Dorn im Auge, sodass den Einheimischen der Umgang mit den neu erfundenen Trommeln untersagt wurde. Zur Umgehung dieser Regeln wurde die Steel Pan aus ausrangierten Ölfässern erfunden, die es auf Trinidad aufgrund der Ölwirtschaft zur Genüge gab. Die eigenwilligen Trommeln bilden heute die Grundlage für Musikstile wie Calypso, Soca und Rapso.


Auch beim trinidadischen Karneval kommen sie noch heute zum Einsatz. Insbesondere der Soca prägt die lokale Musikszene und bringt eine Menge Interpreten hervor, die sich kurzerhand auch mit aktuellen Themen beschäftigen. So existierte im Vorwege der Fußball-Weltmeisterschaft 2006, für die sich Trinidad & Tobago im Relegationsspiel gegen Bahrain qualifizieren konnte, ein Titel namens "Beat Bahrain", gesungen von den Soca Warriors. Trinidad & Tobago schied, trotz eines überraschenden 0:0 gegen Schweden schon in der Vorrunde aus, die Teammitglieder wurden dennoch als Nationalhelden in ihrer Heimat gefeiert.

Zu den bekanntesten Soca-Interpreten des Landes zählt Erphaan Alves kurz EA, der 1991 in Chaguanas geboren und schaffte mit der Teilnahme beim International Power Soca Monach Finals seinen Durchbruch. Seine Titel "In your eyes" und "Terrible" qualifizierten sich dort beide für das Finale, seinen größten Hit landete er 2018 mit "Overdue", das wir heute auch vorstellen. Dem Zeitgeist entsprechend ist Erphaan insbesondere in sozialen Netzwerken stark vertreten und verbreitet seine Musik somit auch über die Landesgrenzen hinaus im karibischen und nordamerikanischen Raum. Zuletzt erschien seine Single "Blaze in love".

Erphaan Alves - Overdue

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen