Sonntag, 1. September 2019

Beyond Eurovision (29): Laos



Laos - Frieden, Unabhängigkeit, Demokratie, Einigkeit und Wohlstand, das sind die Dinge, die sich die Demokratische Volksrepublik Laos als Wahlspruch auf die Fahne geschrieben hat. Dabei ist gerade der Zusatz "Demokratisch" umstritten, handelt es sich bei dem südostasiatischen Binnenland um einen Einparteienstaat, in dem die marxistisch-leninistische Volkspartei seit Jahren die Zügel fest in der Hand hat und auch den Zusammenbruch des Ostblocks überstanden hat. Anders als die Nachbarländer Thailand oder Vietnam ist Laos bisher vom großen Touristenansturm verschont geblieben.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Vientiane
Sprachen
Laotisch
Fläche
236.800km²
Währung
Laotischer Kip (K)
Einwohner
7,0 Mio.
Internet-TLD
.la
Zeitzone
UTC+7
Wiki-Info

Das macht das Land nicht minder interessant, so hat sich das Land bisher mehr oder weniger erfolgreich von äußeren Einflüssen, auch was die Musikkultur angeht, freigehalten. Man hört von eigenen Musikstilen, die in den Dorfgemeinschaften gepflegt werden und von traditionellen Instrumenten wie dem Khong Vong, einem Gong oder dem Rohrblattinstrument Pey. Trotz allem hält aber auch in Laos die Popmusik mehr und mehr Einzug. Unter anderem hat die 1987 in Bulgarien geborene Sängerin Alexandra Bounxouei, die einen laotischen Vater hat, einen nicht zu verachtenden Einfluss auf die moderne Musikszene. Sie wuchs in der Hauptstadt Vientiane auf und wurde durch ihren Vater auf einen musikalischen Pfad gebracht. 

Bereits mit 16 Jahren erschien ihr Debütalbum, zugleich genoss sie in verschiedenen Ländern eine professionelle Musikausbildung. Seit 2011 ist sie kommerziell aktiv, ihr größter Erfolg, der auch die Grundlage für ihre Touren durch andere Länder in der Region wie Thailand, Kambodscha, Korea oder Japan legte, war der Titel "My radio", den wir hier heute auch vorstellen. Dabei kommt es ihr sicher auch zu Gute, dass sie neben Laotisch und Bulgarisch fließend Englisch, Thailändisch und Japanisch spricht. Seit 2013 ist sie zudem als Botschafterin für das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNPD) tätig und weist insbesondere auf die Gefahr von Landminen in Laos hin. 

Zwischen 1964 und 1973 wurde das Land durch amerikanische Streubomben schwer geschädigt, viele Blindgänger und Minen liegen noch heute unentdeckt unter der Erde, Experten rechnen damit, dass gut 35% des Landes noch heute dadurch verseucht sind. Unter anderem ist auch nur ein Teil der Ebene der Tonkrüge, der bekanntesten Sehenswürdigkeit öffentlich zugänglich, der Rest liegt abseits auf ungesichertem Terrain. Den Kriegsschrott haben sich die Laoten aber teilweise zu eigen gemacht, Metallsammler produzieren aus dem Material, das auf Feldern oder in Wäldern liegt, Alltagsgegenstände wie Gartenzäune oder Blumenkübel...

Alexandra Bounxouei - My radio

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen