Dienstag, 17. September 2019

News-Splitter (766)



Rumänien - Ein weiteres Land, das seine Fühler in Richtung Rotterdam ausstreckt ist Rumänien. Der nationale Rundfunk TVR hat heute seine Teilnahme für den 65. Eurovision Song Contest im nächsten Jahr bestätigt, auch die Finanzierung der Teilnahme sei demnach bereits in trockenen Tüchern. Nach welchem Modus die Rumänen im nächsten Jahr ihren Beitrag ermitteln, ist bisher unbekannt, Ester Peony und diverse andere Kandidaten in den Jahren zuvor wurden jedoch über den Vorentscheid "Selecția Națională" ausgewählt.

Aserbaidschan - Ebenfalls mit dabei ist das aserbaidschanische Fernsehen ictimaiTV. Nach Armenien und Georgien komplettiert iTV damit die Nationen im Kaukasus. Ähnlich wie bei Rumänien ist allerdings noch kein Auswahlmodus bestätigt worden. In den letzten Jahren hat man die Beiträge, die mit einer Ausnahme durchgehend im Finale des Eurovision Song Contests vertreten waren, intern ausgewählt. In Tel Aviv belegte Chingiz Mustafayev mit "Truth" und einer beeindruckenden Lasershow den achten Platz im Finale, das beste Ergebnis Aserbaidschans seit 2013.

Schweiz - In einem Tweet erklärte das Schweizer Fernsehen, das es 515 Bewerbungen für den Eurovision Song Contests 2020 erhalten hat. SRF bestätigte, dass insgesamt 95 Beiträge mehr eingereicht wurden als noch im Vorjahr. Nach dem sensationellen Ergebnis von Luca Hänni und "She got me" für die Schweiz behält sich der Senderverbund aus SRF, RTS, RSI und RTR weiterhin eine interne Auswahl vor. Hierfür agieren eine 20köpfige internationale Fachjury sowie ein 100köpfiges Panel hinter verschlossenen Türen, um den geeignetsten Beitrag für Rotterdam zu finden. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen