Mittwoch, 31. März 2010

Previews 2010 (01/39): Bulgarien


Ohne eine bestimmte Reihenfolge beginnen wir heute zum 1. April, wie auch in den letzten Jahren, mit den Previews zum Eurovision Song Contest, der in nicht ganz zwei Monaten in der norwegischen Hauptstadt Oslo über die Bühne geht. In den nächsten fünfeinhalb Wochen werden wir nun alle 39 Beiträge vorstellen, die sich Europas größtem Musikevent stellen.

Bulgarien - Bulgaria - България
Hauptstadt: Sofia 
Amtssprache: Bulgarisch
Einwohner: 7,6 Mio.
Fläche: 110.994 km²

Unnützes Wissen: Rund 70% des weltweit produzierten Rosenöls zur Parfüm- und Duftstoffherstellung werden im sogenannten „Tal der Rosen“ in Bulgarien produziert und in alle Welt exportiert

Bilanz beim Eurovision Song Contest: 
Erste Teilnahme: 2005 in Kiew 
Teilnahmen insgesamt: 5
Bestes Ergebnis: 
Platz 5, 2007 mit Elitsa & Stoyan - Voda
Schlechtestes Ergebnis: 
Platz 16 im SF, 2009 mit Krassimir Avramov - Illusion
Die meisten Punkte gingen an...: Griechenland (Ø 11,6 Punkte) 

Beitrag für den ESC 2010:
Auswahlverfahren: Interne Wahl des Interpreten, anschließende Mini-Vorentscheidung mit fünf Titeln. Entscheidung fiel zu je 50% per Tele- und Juryvoting.
Interpret: Miro
Songtitel: Angel si ti
Text & Musik: Miroslav Kostadinov, Mihail Mihailov
Startposition: #13 im zweiten Halbfinale

Der Interpret in aller Kürze:
Miro alias Miroslav Kostadinov wurde 1976 in Dobritsch, im Nordosten Bulgariens geboren. Bereits früh lernte er Klavierspielen und begann später seine Gesangskarriere. Mitte der 90er Jahre sang er bei diversen bulgarischen Musikfestivals, später trat er auch in der Türkei und Kasachstan auf. 1999 gründete er gemeinsam mit Galina Kurdova das Duo KariZma.

KariZma zählen zu den populärsten Acts der bulgarischen Musikszene. 2007 versuchte es das Duo mit dem Titel "Fool for you" beim bulgarischen Vorentscheid, belegte jedoch nur den zweiten Platz. Wenig später entschieden sich beide für eine Solokarriere. Von Miro erschien 2008 mit "Omirotvoren" ein neues Album.

Preview-Video:

Weiterführende Links:

Morgen geht es weiter mit Teil 2 der Serie: Weißrussland

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen