Samstag, 27. März 2010

Nachlese von "Wetten dass...?" in Salzburg


Deutschland - Es wurde viel über den Song Contest gesprochen auf Tommys "Wetten dass...?"-Couch. Es wurde angemerkt, dass Österreich nicht dabei sein wird, womit Lena Meyer-Landrut, die in Oslo nur als "Lena" auftreten wird, ein wahrscheinlich sicherer Punktelieferant fehlen wird, Stefan Raab bedankte sich dafür nochmals für den 12er im Jahr 2000, als er selbst in Stockholm für Deutschland startete und dann ging's um unseren Beitrag für Oslo.

Stefan verlor seine Wette, bei der ein Familienvater wettete anhand von Wurstwasser die Würstchensorte zu bestimmen. Raab wettete dagegen, der Kandidat gewann und so musste Raab am Akkordeon "Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei" intonieren. Mit Thomas Gottschalk lieferte sich Raab einen erfrischenden Schlagabtausch, in der sonst meist drögen Unterhaltungsrunde.

Während Lenas Performance von "Satellite", dem ersten großen Liveauftritt seit ihrem Sieg beim Vorentscheid, hatte man das Gefühl, dass entweder die Akustik in der Halle mies war oder jemand beim ZDF vergessen hat, ihr Mikro lauter zu stellen. Auch wirkte alles noch ein bisschen steif und nicht so locker wie noch bei "Unser Star für Oslo". Aber bis zum 29. Mai hat man ja noch viel Zeit, am Finetuning zu arbeiten. Später war auch noch Andrew Lloyd Webberzu Gast, der im vergangenen Jahr für Großbritanniens Sängerin Jade Ewen am Klavier saß und sie auf der Bühne in Moskau begleitete. Auch er fand lobende Worte für den Song von Lena und stellte eindeutig klar: "Aus England kommt dieses Jahr keine große Konkurrenz."

Weitere Gäste waren Olympiasiegerin Maria Riesch, Emma Thompson, die u.a. als Professor Trelawney in den Harry Potter-Verfilmungen mitspielte, sowie Hansi Hinterseer und Betty Ditto, die mit ihrer Band Gossip "Heavy cross" vortrug. Außerdem sangen Shakira ("Gypsy") und die Scorpions gemeinsam mit der Ex-Nightwish-Sängerin Tarja Turunen, die vor zehn Jahren auch mal versuchte mit "Sleepwalker" den finnischen Vorentscheid zu überstehen.

Lediglich Anna Netrebko, die vorzeitig das Sofa verließ, wirkte Fehl am Platz. Wie viel Wahrheit in Lenas eigentlich ironisch gemeinter Aussage, dass sie Operngesang zum Kotzen findet, steckt, lässt sich nur erahnen. Schlagfertig ist sie auf jeden Fall, wir dürfen uns auf lustige Pressekonferenzen in Oslo freuen.

Mal sehen, was andere Medien über die heutige Show schreiben, wahrscheinlich wird aber eh nur wieder über die Quote gesprochen. Meiner Meinung nach war es allerdings eine der interessantesten "Wetten dass...?"-Ausgaben der letzten Monate. Wettkönig wurde übrigens ein Lehrer, der sich 20 Jahre auf seine Aufgabe vorbereitet hat und sich auf einem Bildschirm 2.500 Sterne einprägen und später sagen konnte, welcher Stern entfernt wurde.

Update: Quotentechnisch konnte Gottschalk deutlich zulegen und mit 9,61 Millionen Zuschauer einen Marktanteil von 31,6% erzielen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen