Montag, 15. März 2010

Alles neu in der Ukraine?


Ukraine - Politisch gesehen ist die Ukraine immer wieder spannend... Quellen aus der Ukraine melden, dass die neue ukrainische Regierung den Senderchef der staatlichen Rundfunkanstalt NTU, Vasyl Ilatschuk, entlassen hat. Ilatschuk sei ein guter Freund des ukrainischen Teilnehmers Vasyl Lazarovich und maßgebend dafür verantwortlich, dass dieser intern als Vertreter für Oslo bestimmt wurde.

Nach einer Dringlichkeitssitzung erklärte die Vizepräsidentin der ukrainischen Präsidialverwaltung, Anna Herman, in der Zeitung "Today", dass "sehr radikale Entscheidungen" getroffen wurden und innerhalb der nächsten Tage mit Neuigkeiten zu einem neuen Auswahlverfahren für den Eurovision Song Contest gerechnet werden kann.

Herman erklärte heute: "Wir möchten einen offenen Vorentscheid abhalten, auch wenn die Zeit knapp wird, aber wir werden alles mögliche dafür in die Wege leiten.", zudem soll in Zukunft eine ehrliche und professionelle Führungsperson im Sender NTU etabliert werden. Vasyl Lazarovich ist damit de facto nicht mehr offizieller Teilnehmer der Ukraine beim Eurovision Song Contest 2010.

Ein neuer, offener Vorentscheid, der jedoch auch Lazarovich offen steht, wird bereits für Samstag erwartet. Die Vorbereitungen für diese improvisierte Vorentscheidungsshow laufen bereits, Details zum Ablauf werden für morgen erwartet. Inwiefern diese Entwicklungen mit dem Regelwerk der EBU vereinbar sind, wird sich ebenfalls in den kommenden Tagen zeigen.

Update: Zumindest terminlich sollte es für den neu gewählten ukrainischen Vertreter keine Probleme geben, die EBU-Deadline endet nicht heute, am 15. sondern nächsten Montag am 22. März, an dem auch die Auslosung der Startreihenfolge stattfindet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen