Mittwoch, 2. Mai 2018

Tag 4: Throwback to Melodifestivalen



Schweden - Benjamin Ingrosso aus Schweden war der nächste im Bunde, der zur Probe antreten musste. Am Grundgerüst, das wir schon vom Melodifestivalen kennen hat sich nichts geändert, die Neonröhren, die in beherztem weiß bis rot strahlen und die ein bisschen wie das Innere eines Toasters aussehen, hat die schwedische Delegation auch mit nach Lissabon gebracht. Davor tänzelt Benjamin herum. Es ist visuell eine 1:1-Kopie des Melodifestivalen-Auftritts.

Das Kopfnicken, die ruckartigen Bewegungen, so ähnlich hat es das bei Ani Lorak auch schon einmal gegeben. Eine wirkliche Neuerfindung ist die schwedische Choreographie nicht, dafür statisch und irgendwie kühl. Es stellt sich natürlich auch die Frage, warum die Schweden etwas ändern sollten, solange der Erfolg ihnen Recht gibt. Für mich bleibt es dennoch eine Nummer, die zu sehr an der Hochglanzpolitur geschnüffelt hat und dadurch kalkuliert wirkt.

"Dance you off" wird, ähnlich wie beim schwedischen Vorentscheid von Benjamin mit Inbrunst und vor allem sehr sehr hoch intoniert. Böse Zungen könnten behaupten, dass hier eine Michael Jackson-Kopie auf der Bühne steht, vielleicht liegt es aber auch an der eng anliegenden Hose. Doch auch wenn mich das Lied und die Darbietung null abholt, Schweden wir es natürlich ohne Bedenken ins Finale schaffen und dort auch wieder in die Top Ten kommen.

Unabhängig vom banalen Song hat Benjamin Ingrosso bei der Wahl der Lederjacke wohl einen zu dunklen Farbton gewählt. Da die Bühne schon komplett schwarz ist, abgesehen von den bunten Neonröhren, geht er ein wenig in der Szenerie unter. Dafür sind die Sneaker weiß. Wie dem auch sei, es war eine solide Probe, die zwar keine Neuerungen aufzeigt, dafür aber zu den sicheren Finalnummern gehören wird. Als musikalische Vorbilder nannte Benjamin beim Meet & Greet die Bee Gees, wie man unschwer hören kann. Zur Sprache kamen außerdem seine Leidenschaft für Pasta und seine musikalische Familie.


Brachte großen Durst mit: Benjamin Ingrosso für Schweden
Lederjacke, Toaster-Background, das kannten wir schon alles vom Melodifestivalen
Exaltierte Bewegungen, die Hose vielleicht eine Nummer zu eng 
Er lieferte aber erwartungsgemäß gut ab, Finale gesichert

1. Probe: Benjamin Ingrosso - Dance you off

1 Kommentar:

  1. Hoffe das es irgendwie mal für Schweden nicht reichen wird, wirklich keine Überraschung zum schwachen Melodifestivalen, es bleibt einfach zu billig für mich.
    Dieses Jahr wird es leider wieder für Schweden für die Top 10 reichen, also wird sich da auch nichts ändern.

    AntwortenLöschen