Mittwoch, 9. Mai 2018

China: Albanien und Irland fallen Zensur zum Opfer



China - Wer bislang dachte, das russische Fernsehen würde querschießen, wenn es um Zensur und künstlerische Freiheit geht, der hat den Eurovision Song Contest noch nie im chinesischen Fernsehen gesehen. Wie Eurovoix.com meldet, wurden sowohl die Beiträge aus Albanien als auch aus Irland zensiert und im Schnelldurchlauf komplett gestrichen. In China ist der Sender Hunan TV für die Ausstrahlung verantwortlich.

Der albanische Auftritt wurde komplett ausgeblendet, da auf der staatlichen Zensurliste in der Volksrepublik das Zeigen von Tattoos im Fernsehen nicht gestattet ist. Auch Teile der Schweizer Performance wurden durch schwarze Balken zensiert, da die Tattoos auf Corinnes Arm sichtbar waren. Irlands Nummer wurde ebenfalls ausgeblendet, da die Verbreitung von homosexuellem Inhalt in China verboten ist.

Während der Bekanntgabe der zehn Finalisten wurden sowohl Albaniens als auch Irlands Reaktionen gezeigt. Der Eurovision Song Contest wird seit 2015 von Hunan TV in China ausgestrahlt. Da China selbst aber weder Teil der Europäischen Rundfunkunion ist noch am Wettbewerb teilnimmt, scheint es durch die EBU nicht daran gebunden, die vollständige Sendung zu zeigen, anders als dies von den Mitgliedssendern der Union gefordert wird.

1 Kommentar:

  1. Hahaha cool! Ausgerechnet die zwei, die (fast) niemand auf dem Schirm hatte, obwohl sie gut waren :D

    AntwortenLöschen