Samstag, 28. Dezember 2019

Beyond Eurovision (85): Barbados



Barbados - Barbados ist die östlichste Insel der Kleinen Antillen und die einzige die nicht im vulkanischen Bogen der übrigen Karibikinseln liegt. Sie besteht auch anders als die karibischen Nachbarn nicht aus vulkanischem sondern aus Kalkboden, die nächsten Inseln gehören zu St. Vincent & den Grenadinen. Wo früher tropischer Regenwald die Insel bedeckte stehen heute vornehmlich Zuckerrohrplantagen, die unerlässlich für die Rumproduktion sind, für die Barbados sich auf dem Weltmarkt einen Namen gemacht hat.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Bridgetown
Sprachen
Englisch
Fläche
430km²
Währung
Barbados-Dollar (BDS$)
Einwohner
278.000
Internet-TLD
.bb
Zeitzone
UTC-4
Wiki-Info

Markant ist der Red Pride of Barbados, der auch Pfauenstrauch genannt wird und als Nationalblume der Barbadier offiziellen Status genießt. Zu dem kleinen Inselvolk zählt rund eine Viertelmillion Menschen, die vorwiegend Nachkommen europäischer Einwanderer und Sklaven sind, die zur Plantagenarbeit herangezogen wurden. 1962 wurde das Land nachdem es zur Westindischen Föderation gehörte, endgültig in die Unabhängigkeit entlassen, ist aber weiterhin Teil des britischen Commonwealth. Die Nationalflagge ziert ein Dreizack, der noch einmal auf die exponierte Lage im Meer hinweist und an Neptun erinnert.

Von den karibischen Ureinwohnern und deren Kultur ist heute nicht mehr viel übrig, eher dominieren die englischen Kolonialrelikte sowie die neue barbadische Nation. Musikalisch orientiert sich der Stil der Insel an den Nachbarinseln, so ist vor allem Soca die meist gespielte Stilrichtung von Barbados. Neben Rum und Zucker ist vor allem Superstar Rihanna heute das Aushängeschild der Insel. Sie hat sich so sehr in der weltweiten Musikszene etabliert, dass sogar schon eigene Lieder über sie gesungen werden ("Walks like Rihanna" von The Wanted). Von ihren eigenen Erfolgen mit Liedern wie "Umbrella", "Diamonds" oder "Don't stop the music" brauche ich gar nicht erst anfangen, das ist Geschichte.

Um sie soll es aber nicht gehen, sondern um die etwas unbekanntere, mittlerweile 49jährige Alison Hinds. Sie wurde 1970 in London geboren, hat aber barbadische Ursprünge und gilt auf der Insel als eine der populärsten Soca-Sängerinnen. Erste musikalische Erfahrungen sammelte sie in der Band Square One, in der sie zwischen 1987 und 2004 sang, ehe ihre Tochter geboren wurde. Ihr später veröffentlichter Titel "Roll it gal", geschrieben von Shontelle Layne und Sheldon Benjamin, ist eine Frauenhymne, die sogar den Sprung in die britischen Charts schaffte. 2010 folgte mit "Caribbean Queen" ihr zweites Album, darauf enthalten ist auch ein Titel in Zusammenarbeit mit dem jamaikanischen Sänger Shaggy. 

Alison Hinds - Roll it gal

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen