Montag, 23. Dezember 2019

Ungarn: "A Dal"-Teilnehmer veröffentlicht



Ungarn - Schon am 17. Dezember präsentierte das ungarische Fernsehen MTVA die Teilnehmer seines Wettbewerbs "A Dal", der in den letzten Jahren stets als Vorentscheid für den Eurovision Song Contest diente. Nun wird Ungarn allerdings nicht in Rotterdam dabei sein und der Sieger der Show wird lediglich auf nationaler Ebene gefördert, erhält aber kein Startrecht in Europas größter Unterhaltungsshow. Unter den Bewerbern findet man einige Wiederholer wie die Gruppe Fatal Error, Olivér Berkes oder Gergő Rácz, der 1997 mit der Gruppe V.I.P. in Dublin beim Song Contest dabei war.

Die Teilnehmer von "A Dal" 2020:
01. - Attila Kökény - Búcsúznom kell
02. - Bogi Nagy - Maradok
03. - Dániel Molnár - Ábránd
04. - Dénes Pál - Tudom (Készen állsz)
05. - Diana - Menedék
06. - Fatal Error - Néma
07. - Feng Ya Ou - Légy valaki másnak
08. - Gábor Heincz - Máshol járunk
09. - Gergő Rácz & Reni Orsovai - Mostantól
10. - HolyChicks - Pillangóhatás
11. - Horus x Marcus feat. Bori Fekete - Tiszavirág
12. - Kati Wolf - Próbáld még
13. - Kies - Az egyetlen
14. - Konyha - Csak szavak
15. - Márk Ember - Tovább
16. - MDC - Más világ
17. - Mocsok 1 Kölykök - Szerelem
18. - Muriel - Kávés
19. - Nági - Freedom - Felszállok a gépre
20. - Nene - Későre jar
21. - Nikolas Takács - Csendbeszéd
22. - Olivér Berkes - Visszakér a múlt
23. - Patikadomb - Rólad
24. - Szabolcs Varga - Pillanat
25. - Talk2night - Veled minden
26. - Timi Arany - Hurrikán
27. - Tortuga - Mámor tér 3
28. - Turbo - Iránytű
29. - Zaporozsec - Találj rám
30. - Zsóka Kóbor & Patrik Polgár - Valamiért

Am meisten dürfte man sich auf dieser Liste über Kati Wolf wundern, die sich zuvor noch sehr stark für den Eurovision Song Contest einsetzte und bedauerte, dass Ungarn 2020 nicht in Rotterdam dabei sein wird. Das Konzept der Show bleibt, unabhängig von der fehlenden Eurovisionsteilnahme beibehalten. Die Show gliedert sich in drei Vorrunden, zwei Halbfinals und eine Finalshow, die am 7. März in Budapest ausgerichtet wird. Ungarn verfehlte in diesem Jahr den Finaleinzug mit Jóci Pápai und seinem "Az én apám".

Keine Kommentare:

Kommentar posten