Freitag, 6. Dezember 2019

Beyond Eurovision (73): Saudi-Arabien



Saudi-Arabien - Seine Ölexporte haben Saudi-Arabien zu einem der reichsten Länder der Erde gemacht, der konservative Wahhabismus, die staatliche Auslegung des Islam hält jedoch viele davon ab, sich näher mit Saudi-Arabien zu beschäftigen. Die Meinungsfreiheit und Menschenrechte werden durch eine nahezu mittelalterliche Auslegung des islamischen Rechts gebremst und sind praktisch nicht gegeben. Seit der Regentschaft von Kronprinz Mohammed bin Salman öffnete sich das Land in einer vorsichtigen Art und Weise. So sind einige Teile des Landes auch für westliche Touristen zugänglich.

 Schnelle Fakten
Hauptstadt
Er Riad
Sprachen
Arabisch
Fläche
2.149.690km²
Währung
Saudi-Riyal (S.RI)
Einwohner
33,9 Mio.
Internet-TLD
.sa
Zeitzone
UTC +3
Wiki-Info

Die heiligen Stätten in Mekka bleiben dennoch den Muslimen vorbehalten, die einmal in ihrem Leben zum Haddsch, der Pilgerfahrt zur Kaaba in Mekka aufbrechen sollen. Das Land bildete sich 1932 nach dem Zusammenschluss des Emirats Al Rashid, dem Sultanat Nadschd und dem Königreich Hedschas unter Führung der Saud-Familie, die bis heute die politische Gewalt im Land ausübt. Wenn das Land heute in den Medien auftaucht geht es zumeist um deutsche Rüstungsexporte, die Einmischung in den Konflikt im Jemen oder zaghafte Versuche das Land zu reformieren, indem man z.B. Frauen das Autofahren eröffnete oder die Arbeitsaufnahme ohne das ein männlicher Vormund dies gestattet.

In dieser restriktiven Umgebung findet kaum ein kulturelles Leben statt. Theater oder Kinos sind mit der islamischen Prägung nicht vereinbar, öffentliche Aufführungen im Regelfall einer strengen Zensur unterworfen. Die überschaubare Musikszene basiert auf traditionellen Stammesgesängen oder den Rhythmen von Beduinen, westliche Popmusik gilt als "haram" und damit als unislamisch. Insofern hat kaum ein saudischer Interpret es über die Landesgrenzen hinaus geschafft. Bekannt sind lediglich Omar Basaad, der erste Electromusiker des Landes sowie einige Kandidaten, die beim länderübergreifenden Arab Idol teilnahmen, etwa Majed al-Madani.

Als erste Frau in der saudischen Musikwelt machte Etab von sich reden. Sie wurde 1947 als Tarouf Abdel-Kheir Adam (طروف عبد الخير آدم) in Saudi-Arabien geboren, wanderte aber nach ihrer Hochzeit im Jahr 1978 nach Ägypten aus, wo sie ihre professionelle Musikkarriere ins Rollen brachte. Sie ist seit den 60er Jahren aktiv gewesen und erinnert optisch an eine junge Whoopy Goldberg. Bekannt wurde sie durch ihre Kooperationen, u.a. mit dem 'oud-Spieler Hayat Saleh oder Talal Maddah, einem Komponisten, der die arabische Musikkultur im 20. Jahrhundert entscheidend beeinflusste. Etab starb 2007 in Folge einer Krebserkrankung in Kairo.

Etab - Mejare7

Keine Kommentare:

Kommentar posten