Mittwoch, 4. Dezember 2019

Albanien: Verlegung des Festivali i Këngës möglich



Albanien - Am 26. November kurz vor vier Uhr morgens ereignete sich nördlich von Tirana ein Erdbeben der Stärke 6,4 und forderte bisher über 50 Menschenleben und richtete erhebliche Sachschäden an. Der Folgetag wurde zum Staatstrauertag erklärt, Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag am 28. und 29. November wurden abgesagt. Und da das Land derzeit andere Probleme hat, als einen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest, berichten einige albanische Medien nun über eine Verlegung des Festivali i Këngës.

Die Website lajme.net berichtete als erstes, dass das traditionelle Festivali i Këngës, das bekanntlich immer Ende des Jahres rund um die Weihnachtszeit stattfindet, möglicherweise in den Januar verlegt werden könnte. Dabei bezieht sich das Online-Magazin auf Quellen innerhalb der Geschäftsführung des Senders RTSH. Geplant war, das Festival am 19., 20. und 22. Dezember im Kongresspalast von Tirana stattfinden zu lassen, als neue Termine wurden der 22., 23. und 25. Januar genannt.

Bestätigt wurde der neue Termin bislang noch nicht vom albanischen Fernsehen. Am Festivali i Këngës, das seit der ersten Teilnahme Albaniens beim Eurovision Song Contest auch als Vorentscheid genutzt wird, sollten einige prominente Kandidaten wie Olta Boka, Kamela Islamaj und Bojken Lako teilnehmen. In diesem Jahr wurde Albanien von Jonida Maliqi und "Ktheju tokës" vertreten. Sie erreichte damit das Finale und belegte in Tel Aviv den 17. Platz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen