Donnerstag, 26. Dezember 2019

Beyond Eurovision (82): Vatikanstadt



Vatikanstadt - Nichts liegt mir ferner als religiöse Vereinigungen, egal aus welchem Teil der Erde sie kommen und welche Prägung sie haben. Es gibt Bahnhofsmissionen, die Gutes tun und es gibt die Katholische Kirche, denen trotz ihrer Gemeinnützigkeit eine jahrhundertelange düstere Geschichte anlastet. Bis zum heutigen Tage hat sich in unserer Welt die Religion behaupten können, im Herzen Roms formt sie sogar einen eigenen Staat, nämlich die Vatikanstadt. Die kleinste unabhängige Nation der Erde, die gerade einmal 0,44km² misst, soll im Rahmen der Weihnachtstage unser "Beyond"-Thema sein.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Vatikanstadt
Sprachen
Latein, Italienisch
Fläche
0,44km²
Währung
Euro (€)
Einwohner
900
Internet-TLD
.va
Zeitzone
UTC+1
Wiki-Info

Natürlich gibt es in diesem tief religiös geprägten Land, dessen Bewohner eigentlich nur aus kirchlichen Angestellten und der Schweizergarde besteht, keine weltliche Kultur, dafür aber große Kunst- und Dokumentenreichtümer, etwa in den Vatikanischen Museen oder der Bibliothek. In den Archiven lagern teilweise antike Schriften, die für Historiker einen unvorstellbaren Wert haben. Normalsterbliche haben hieraus jedoch so gut wie keinen Zugriff. Der kleine Vatikan hält trotz seiner geringen Größe einige Rekorde, etwa das kleinste Bahnnetz der Welt, die höchste Taschendiebstahlrate und den höchsten Weinkonsum pro Kopf.

Seit 1984 ist das gesamte Gebiet der Vatikanstadt Teil des Weltkulturerbes, Musik hat hier jedoch nur eine untergeordnete Rolle. 2009 brachte der Vatikan eine 50minütige CD namens "Alma Mater" heraus, auf der der damalige Papst Benedikt XVI. Mariengebete spricht und auf dem gregorianische Gesänge enthalten sind. Gregorianischer Choral ist auch ein Genre, das sich in der Popmusik hin und wieder durchkämpfen konnte, etwa im Duett mit Sarah Brightman oder 2016 beim deutschen Vorentscheid, wo die Formation Gregorian mit "Masters of Chant" versuchte nach Stockholm zu reisen.

Wir bleiben jedoch lieber auf dem Territorium des Vatikans und somit gibt es heute statt Popmusik ein Ständchen des Päpstlichen Chors der Sixtinischen Kapelle. Die Cappella Musicale Pontificia Sistina tritt zumeist im Petersdom auf und wurde bereits um das Jahr 600 n.Chr. gegründet. Heute zählt der Chor rund 60 Mitglieder, die bis Juli diesen Jahres von Monsignore Massimo Palombella dirigiert wurden. Unter seiner Führung entstand auch das unten stehende Werk, das man sogar bei iTunes oder Amazon runterladen kann. Mit "Ich erhebe meine Augen", so die wörtliche Übersetzung, entlasse ich euch in den 2. Weihnachtsfeiertag.

Sistine Chapel Choir - Ad te levavi oculos meos

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen