Mittwoch, 14. November 2018

News-Splitter (690)



Belgien - Neuesten Gerüchten zufolge, soll sich das wallonische Fernsehen RTBF für die "The Voice Belgique"-Gewinnerin Valentine Brognion entschieden haben. Belgien würde damit seiner Tradition gerecht werden, ehemalige Castingshowteilnehmer für den Eurovision Song Contest zu nominieren, zuvor stammten bereits Roberto Bellarosa, Loïc Nottet und Blanche aus vergangenen "The Voice"-Staffeln. Bisher hat der Sender RTBF, der für 2019 wieder mit der Eurovision betraut ist, noch kein Statement über die Verpflichtung der 20jährigen Brognion abgegeben.

DoReDos
Moldawien - Wie schon im vergangenen Jahr sind die DoReDos, die Moldawien in diesem Jahr mit dem Titel "My lucky day" beim Eurovision Song Contest in Lissabon vertreten haben, mit dem nationalen Musikpreis, dem Moldova Award in der Kategorie "Gruppe des Jahres" ausgezeichnet worden. Bei der Preisverleihung in Chișinău konnte sich die Gruppe abermals behaupten. Beim Song Contest belegten die drei mit dem Lied von Produzent Philipp Kirkorow den zehnten Platz.

Israel - Wie aus Israel bekannt gemeldet wird, werden weder Shiri Maimon noch "Hakochav haba"-Moderatorin Rotem Sela den Eurovision Song Contest 2019 moderieren. Aus terminlichen Gründen sei es beiden nicht möglich, an den Moderatorencastings für den Eurovision Song Contest teilzunehmen. Lokale Medien gehen davon aus, dass es erneut ein Quartett durch den Wettbewerb führen wird, bestehend aus zwei Hauptmoderatoren und zwei Moderatoren, die sich aus dem Greenroom melden. Dieser wird im kommenden Jahr nicht in der  Halle gemeinsam mit der Bühne und dem Publikum integriert sein.

Jon Henrik Fjällgren & Aninia
Schweden - Unterdessen hat das schwedische Aftonbladet einen weiteren potentiellen Bewerber für das Melodifestivalen 2019 ins Gespräch gebracht. Der zweimalige Vorentscheidungsteilnehmer Jon Henrik Fjällgren soll in der Auswahl des Senders SVT für die Teilnahme am Melodifestivalen sein. Sein Glück probierte er bereits 2015 mit "Jag är fri (Manne Leam Frijje)" und 2017 im Duett mit Aninia und "En värld full av strider" in beiden Fällen mit samischer Joik-Musik. Zu den übrigen spekulierten Kandidaten gehören u.a. Margaret, Arvingarna, Wiktoria und Nano.

Litauen - Die angekündigte Eurovision After Party in Kaunas wurde nach Informationen der Website 15min.lt abgesagt. Ieva Zasimauskaitė persönlich hatte zu dem Event eingeladen und kündigte dabei eine Reunion mit ihren Gesangskollegen aus Österreich, Lettland, Irland, Estland und Island an. Bereits gekaufte Tickets für die Veranstaltung werden erstattet. Der Grund für die Absage der Veranstaltung ist nicht bekannt, offenbar sei ihr die Organisation aber zu stressig gewesen. Ieva belegte mit dem Titel "When we're old" den 12. Platz im Finale von Lissabon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen