Freitag, 16. November 2018

Schweiz: Die Entscheidung rückt näher



Schweiz - Die Schweiz wählt in diesem Jahr hinter verschlossenen Türen ohne nationalen Vorentscheid, Online-Vorrunden oder andere sonst so basisdemokratischen Methoden ihren Beitrag für den Eurovision Song Contest. Die angeschlossenen Rundfunkanstalten haben sich nun offenbar auf fünf Songs festgelegt, die nun die letzte Prüfung durchlaufen. Dafür kamen ein 100köpfiges Panel und ein Expertengremium zusammen.

Die beteiligten Wertungsparteien haben unter den Bewerbern abgestimmt und ihre finalen Fünf ermittelt. Diese werden nun den Musikproduzenten und verschiedenen Künstlern vorgelegt, bevor die Entscheidung trifft, wer mit welchem Lied zum Eurovision Song Contest nach Tel Aviv reisen wird. Die Schweiz wartet seit dem Finaleinzug von Sebalter 2014 auf ein neues Erfolgserlebnis bei der Eurovision.

Sebalter selbst hatte sich in diesem Jahr ebenfalls wieder für die interne Ausschreibung in der Schweiz beworben und hatte sich für die zweite Runde qualifiziert, indem er auf der Vorschlagsliste des italienischsprachigen Senders RSI auftauchte und dort unter die besten Drei kam. Ob er nun auch in der finalen Auswahl dabei ist und welche Interpreten sich noch Hoffnungen machen können, ist aktuell noch nicht bekannt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen