Montag, 5. November 2018

News-Splitter (686)



Deutschland - In Berlin hat heute das Songwriting-Camp für den deutschen Vorentscheid begonnen. Wie es auf Eurovision.de heißt, hat das Panel und die internationale Fachjury aus den 15 Kandidaten sechs ausgewählt, die nun bis Freitag in verschiedenen Arrangements an den Beiträgen für den Vorentscheid "Unser Lied für Tel Aviv" arbeiten werden. Die finale Entscheidung, wer mit welchem Lied antritt fällen die Künstler selbst in Absprache mit dem NDR. Weiterhin heißt es, dass die Namen der Vorentscheidungsteilnehmer in den nächsten Tagen öffentlich gemacht werden sollen. 

Estland - Der neue Eesti Laul-Produzent Tomi Rahula hat die Termine des estnischen Vorentscheids angepasst. Das erste Halbfinale wurde kurzerhand vom 26. auf den 31. Januar verschoben. Der Termin für das zweite Halbfinale am 2. Februar und das Finale am 16. Februar bleiben bestehen. Noch läuft der Bewerbungsprozess für den Eesti Laul 2019, bis zum 25. November müssen alle finalen Versionen der potentiellen estnischen Song Contest-Beiträge bei ERR eingegangen sein. Wo die beiden Vorrunden ausgetragen werden ist momentan noch nicht bekannt, allerdings soll nur das Finale in Tallinn stattfinden.

Montenegro - Delegationsleiterin Nataša Baranin hat erneut kleine Häppchen in Bezug auf den bevorstehenden Vorentscheid bestätigt. Die Montevizija, bei der die Zuschauer des Senders RTCG zu 100% über den montenegrinischen Beitrag für Tel Aviv abstimmen können, wird mit insgesamt fünf Interpreten in Podgorica stattfinden, ähnlich wie bereits in diesem Jahr. Das Datum der Montevizija steht allerdings nach wie vor nicht fest. Nach dem gleichen Konzept wurde Vanja Radovanović 2018 für Lissabon ausgewählt, der mit "Inje" im Halbfinale ausschied.

Australien - SBS-Unterhaltungschef Josh Martin hat erklärt, dass mehrere hundert Songs für den ersten Vorentscheid "Australia Decides" beim Sender eingegangen sind, die Range reicht von Popsongs über Country von Balladen bis Trash Metal, Novelty Music bis zu Oper. Die Produktionsfirma Blink TV hofft, dass der Vorentscheid auch das Interesse namhafter Künstler geweckt hat. Auf der präferierten Wunschliste an Interpreten tauchen Namen wie Delta Goodrem oder Ricki-Lee auf. Noch im Dezember werden die eingereichten Songs mit potentiellen Künstlern gematcht, am 8. und 9. Februar findet dann in Gold Coast der erste Vorentscheid Australiens statt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen