Donnerstag, 25. Februar 2021

Beyond Eurovision (199): Slowakei


Slowakei
- Im östlichen Mitteleuropa liegt die Slowakische Republik, ein Binnenstaat, der sich 1993 in friedlicher Aufsplittung der Tschechoslowakei von Tschechien loslöste und seit 2004 EU- und NATO-Mitglied ist, ebenso ist es Mitglied im Euroraum und zählt gemeinsam mit Polen, Tschechien und Ungarn zu den Visegrád-Staaten. Durch zwei Besuche meinerseits, die aber auch schon wieder über zehn Jahre zurückliegen kann ich behaupten, dass das Land sehr facettenreich und landschaftlich äußerst attraktiv ist.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Bratislava
Sprachen
Slowakisch
Fläche
49.043km²
Währung
Euro (€)
Einwohner
5,5 Mio.
Internet-TLD
.sk
Zeitzone
UTC +1
Wiki-Info

Mit dem Herausbilden einer eigenen slowakischen Identität, die mehrere Jahrhunderte von allen Seiten untergraben wurde, entstand auch die slowakische Volksmusik, deren Spuren sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen lassen. Waren es zunächst eine Mischung aus slawischen Traditionen und mittelalterlichen Choralen, entwickelten sich insbesondere im Osten der Slowakei, in der bäuerlichen Gesellschaft, eigene Instrumentalstücke, unterlegt von typischen Flöten, etwa der Píšťala oder der Dvojačka. Beeinflusst wurde die slowakische Musik dabei stets von den Nachbarvölkern aus Mähren, Böhmen, Österreich-Ungarn und ab Ende des 19. Jahrhunderts auch der Roma. 

Als Begründer der modernen slowakischen Musik gilt Gejza Dusík, der die Operette als auch den slowakischen Tango gesellschaftsfähig machte. In dieser Zeit entwickelte sich auch die Stredný prúd, die "mittlere Strömung", welche auch von kommunistischen Machthabern im Gegensatz zu kapitalistischen Musiken wie Rock'n'Roll aktiv gefördert wurde. Ab 1964 wurde alljährlich das Musikfestival Bratislavská lýra veranstaltet, in dem sich die populärsten Interpreten der Tschechoslowakei zusammenfanden. Seit 1989 gibt es keinerlei musikalische Restriktionen mehr, Rockbands wie Elán setzten sich ebenso durch wie Popmusik.

Heute prägen Talentshows wie "Slovensko hladá superstar" oder in den Sommermonaten stattfindende Festivals die Musikszene der Slowakei. Einer der Teilnehmer der ersten Staffel im Jahr 2004 war Miro Jaroš, der 1978 in Žilina geboren wurde und zunächst jahrelang in England und Israel lebte, wo er erstmals aktiv Musik machte. 2004 belegte er bei der oben genannten Castingshow den sechsten Platz. Noch heute sind viele ehemalige Kandidaten, etwa Martina Šindlerová, Tomáš Bezdeda oder Katka Koščová Teil der slowakischen Hitparaden. Miro veröffentlichte seither acht Alben, 2009 und 2010 versuchte er sich zudem am slowakischen Vorentscheid für die Eurovision.

Miro Jaroš - Šamanka

Keine Kommentare:

Kommentar posten