Montag, 1. Februar 2021

News-Splitter (834)


San Marino
- Senhit wird ihren Song Contest-Beitrag am Dienstag, den 23. Februar der Öffentlichkeit vorstellen. Das sanmarinesische Fernsehen SMRTV bestätigte dies heute Morgen im Rahmen einer Pressemitteilung. Senhit, 1979 in Bologna geboren, nahm schon 2011 mit "Stand by" am Eurovision Song Contest in Düsseldorf teil, schied damals jedoch im Halbfinale aus. Für das letzte Jahr wurde sie erneut für den Wettbewerb ausgewählt, aufgrund der Absage der Eurovision konnte sie ihren Titel "Freaky" jedoch nicht zum Vortrag bringen.

Rumänien
- Eine Jury wird in diesem Jahr dafür zuständig sein, den rumänischen Song Contest-Beitrag für Roxen auszuwählen. Während sie im letzten Jahr noch fünf Titel zur Auswahl stellte, wird 2021 erstmals allein eine Jury darüber entscheiden, welches Lied TVR bei der Eurovision einreicht. Delegationsleiterin Liana Stanciu fügte hinzu: "Der Eurovision Song Contest wird voraussichtlich das erste Musikevent des Planeten sein, nachdem die Musikindustrie ein Jahr zu kämpfen hatte und es keine Livemusik gab.", man sei darum bemüht, die wundersame und heilende Kraft der Musik hervorzuheben.

Italien
- Nachdem ein zehnsekündiger Schnipsel der Titel "Chiamami per nome" von Fedez & Francesca Michielin bei Instagram veröffentlicht wurde, droht den beiden Interpreten die Disqualifikation beim San Remo-Festival. Gemäß dem Regelwerk der Veranstaltung, dürfen die 26 Campioni-Beiträge bis zum ersten Auftritt in San Remo nicht veröffentlicht worden sein. Die Veröffentlichung eines Auszugs des Liedes stellt gemäß RAI einen Regelbruch dar, über etwaige Konsequenzen für die Interpreten wird sich der italienische Rundfunk in den kommenden Tagen äußern, wie das Nachrichtenportal ansa.it berichtet.

Spanien
- TVE lässt auch internationale Zuschauer über den Titel abstimmen, mit dem Blas Cantó nach Rotterdam fahren wird. Delegationsleiterin Ana Maria Bordas bestätigte im Podcast "Humans of Eurovision", dass nicht nur Spanier die Möglichkeit haben, den Titel für die Eurovision auszuwählen, sondern weltweit die Möglichkeit haben im Vorfeld auf der Website des Senders und während der Show per Telefon oder SMS ähnlich wie beim Song Contest abzustimmen. Die Show wird weltweit empfangbar und nicht von Geoblocking beeinflusst sein. Blas Cantó war schon 2020 gesetzt, durfte aber mit "Universo" coronabedingt nicht zur Eurovision fahren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten