Samstag, 30. November 2019

Frankreich: Destination Eurovision wieder abgeschafft


Frankreich - Nach zwei Jahren schafft das französische Fernsehen seinen sehr erfolgreichen Vorentscheid "Destination Eurovision" wieder ab. Stattdessen wird der Beitrag unseres EM-Gruppengegners wie in den Jahren zuvor auf internem Wege ermittelt. Dies bestätigte Alexandra Redde-Amiel, Unterhaltungschefin bei France Télévisions und wies gleichzeitig darauf hin, dass man mehr Kontrolle über das Auswahlverfahren haben möchte.

Ob dies nun ein gescheiter Weg ist, ein eigentlich solide laufendes Vorentscheidungskonzept wieder einzumotten und hinter verschlossenen Türen an einem Song zu arbeiten bleibt abzuwarten, laut Redde-Amiel habe der Sender bereits Kontakt zu mehreren Songwritern und Komponisten aufgenommen, erstmals auch mit ausländischen Teams. Der Titel, der Frankreich am 16. Mai in Rotterdam vertreten wird, soll im Rahmen einer speziellen Show gezeigt werden.

Frankreich bestimmte in den letzten beiden Jahren das Duo Madame Monsieur und Bilal Hassani durch einen Vorentscheid, die den 13. bzw. 16. Platz erreichen, was die französische Bilanz seit 2010 deutlich verbessert hat. Jedoch fuhr das Big Five-Land auch in den beiden Jahren zuvor recht erfolgreich, die intern gewählten Kandidaten Amir und Alma erzielten gar die Plätze sechs und zwölf.

1 Kommentar:

  1. Schade wenn er so erfolgreich war, warum lässt man es nicht dabei. Mir hat der Vorentscheid gut gefallen und wenn die Quoten stimmen? So fühlt sich das immer an als ob man kein vertrauen in den Zuschauern hat. Aber das ist nun mal ihre Entscheidung, wer weiß was der NDR vorhat, die zaubern uns sicher auch was internes hervor.

    AntwortenLöschen