Mittwoch, 27. November 2019

News-Splitter (780)



Malta - Junior Eurovision Song Contest-Siegerin Destiny Chukunyere kann sich weiterhin Hoffnungen machen, Malta auch beim adulten Eurovision Song Contest zu vertreten. Nach der Six Chair Challange, einer weiteren Hürde des Castingformats X Factor, konnte sie sich neben Jasmine Abela, Gail Attard, Marija Bellia, karin Duff und Justine Shorfid unter den besten Sechs der Kategorie "Girls" qualifizieren. In der nächsten Ausgabe der maltesischen Castingshow geht es dann um die Gruppen, die von Howard Keith Debono gecoacht werden. Malta nutzt X Factor bereits zum zweiten Mal um seinen Eurovisionsvertreter zu finden.

Georgien - Eine andere Castingshow, nämlich den lokalen Pop Idols-Ableger nutzt das georgische Fernsehen, um seinen Kandidaten für Rotterdam zu finden. Vergangenen Abend flog mit Liza Shengelia bereits die zweite der Finalisten aus dem Rennen. Mit "Moon river" konnte sie die Zuschauer nicht überzeugen und erreichte lediglich 8,09% in der Abstimmung. Als Favorit ging Tornike Kipiani mit 19,13% aus der zweiten Liveshow hervor, gefolgt von Tamar Kakalashvili, die vergangene Woche die Nase vorn hatte. Somit verbleiben acht Kandidaten im Rennen, um Georgiens nächster Song Contest-Vertreter zu werden.

Russland - Wenig überraschend gilt es noch nachzutragen, dass das russische Fernsehen seinen Kandidaten für Rotterdam erneut auf internem Wege finden wird. Der Perwy Kanal, der staatliche Rundfunk der Föderation wird nach Angaben des Song Contest-Kommentators Yuri Aksyuta erneut hinter verschlossenen Türen bestimmen, wer Russland vertritt. In einem Instagram-Beitrag erklärte er im Rahmen des Junior Eurovision Song Contests: "Im nächsten Schritt beginnt die Auswahl für die Eurovision, auf die ihr schon alle wartet. Channel One wird seinen Kandidaten durch eine geschlossene Auswahl finden." Sergey Lazarev wurde in diesem Jahr ebenfalls intern ausgewählt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen