Montag, 12. April 2021

Road to Rotterdam (14/39): Frankreich


Frankreich - France - France - Frankrijk

Hauptstadt: Paris
Einwohner: 67,4 Mio.
Tritt beim ESC an seit...: 1956
Zuständiger Rundfunk: France Télévisions
Bestes Ergebnis: 1. Platz (1958, 1960, 1962, 1969, 1977)

Der Beitrag für den ESC 2020:
Interpret:
 
Tom Leeb
Song: Mon alliée (The best in me)
Gesungen auf: Französisch, Englisch
Feedback: Der ödeste Beitrag der vergangenen Saison, selbst die französischen Kulturschaffenden und Politiker konnten bei diesem Lied nur mit den Augen rollen. Da half weder der Videodreh auf dem Eiffelturm noch das blendende Aussehen des Interpreten. Von daher ist es gut, dass man einvernehmlich erkannt hat, einen neuen Vorentscheid zu veranstalten. Tom hat angeblich einen vollen Terminkalender für 2021 und France Télévisions die Gelegenheit was Vorzeigbares auszusuchen.

Der Beitrag für den ESC 2021:
Interpret: Barbara Pravi
Song: Voilà
Gesungen auf: Französisch
Text & Musik: Barbara Pravi, Igit, Lili Poel, Elodie Filleul, Jérémie Arcache
Auswahlmodus: "Eurovision France, c’est vous qui décidez", ein öffentlicher Vorentscheid mit zwölf Interpreten. In zwei Runden wurde zunächst die Top acht ermittelt, in der zweiten Wertungsrunde der Sieger. "Voilà" erhielt im jeweils 50%igen Jury- und Televoting insgesamt 204 Punkte.
Tritt an im...: Finale von Rotterdam am 22. Mai

Über den Interpreten:
 
Barbara Pravi wurde am 10. April 1993 in Paris geboren und wurde 2015 von der Plattenfirma Capitol Records entdeckt. Dabei verfasst sie ihre Texte im Regelfall selbst. 2016 sang sie zudem "On m'appelle Heidi", den Titelsong zum französischen Kinofilm Heidi. 2017 folgte die erste Single "Pas grandir", im gleichen Jahr ihr Debütalbum. Seit 2018 arbeitet sie mit Élodie Filleul zusammen, die ebenfalls fest im Thema Chanson française involviert ist. 2020 folgten die ersten Songs in jenem Genre, zudem ist sie auch als Songwriterin für andere französische Künstler wie Yannick Noah, Julie Zenatti und Chimène Badi tätig. Ihr komponierter Titel "J'imagine" gewann 2020 den Junior Eurovision Song Contest, gesungen wurde dieser von der 11jährigen Valentina Tronel.

Meine Meinung zum Beitrag: Mehr "française" könnte nicht in einem Lied stecken. Barbara Pravi hat ein bezauberndes Lied, das tief in die französische Seele geht und dementsprechend souverän auch den Vorentscheid gewonnen hat. Frankreich hat sich einen großen Gefallen getan, eine Auswahl vorzuschalten und das richtige Lied hat gewonnen. Ich finde "Voilà" großartig und bin davon überzeugt, dass es auch einige Anhänger finden wird, die ihr zwar nicht zum ganz großen Punkteregen verhelfen, aber doch für ein respektables Ergebnis sorgen werden, 8/12.

Barbara Pravi - Voilà

1 Kommentar:

  1. FR: Frankreich schickt ein wirklich herausragend hochwertiges Stück Musik zum Wettbewerb, typisch französisch klingend und doch wieder ganz anders als etwas das Chanson von Patricia Kaas damals. Kurios finde ich die Diskrepanz zwischen ihren beiden super-fröhlich-flockigen JESC-Songs und ihrem ESC-Beitrag in diesem Jahr. Alles schreit hier nach Jury-Liebling und ich denke, dass sie dort auch die Top10 fest gebucht hat, sofern Sie den Auftritt nicht versemmelt. Aber nach ihrem überzeugenden VE-Auftritt glaube ich nicht an einen Faux-pas. Mir persönlich ist es etwas zu wenig eingängig, daher nur Platz 18 in meinem Ranking.

    1. X
    2. Island
    3. X
    4. Lettland
    5. X
    6. X
    7. X
    8. X
    9. X
    10. Malta
    11. X
    12. Griechenland
    13. X
    14. X
    15. X
    16. X
    17. X
    18. FRANKREICH
    19. Österreich
    20. Zypern
    21. X
    22. Ukraine
    23. Israel
    24. X
    25. X
    26. Portugal
    27. Rumänien
    28. X
    29. X
    30. Italien
    31. Tschechien
    32. X
    33. X
    34. X
    35. X
    36. X
    37. X
    38. X
    39. Nordmazedonien

    AntwortenLöschen