Mittwoch, 21. April 2021

Australien: Delegation wird nicht nach Rotterdam reisen


Australien
- Leider ist nun doch der Fall eingetreten, von dem man in den letzten Tagen und Wochen bereits ausgehen konnte. Die australische Delegation wird nicht live beim Eurovision Song Contest 2021 in den Niederlanden dabei sein können und stattdessen von der Backup-Performance Gebrauch machen. Die australischen Aus- bzw. Einreisebestimmungen machen es Montaigne und ihrem Team unmöglich vor Ort in Rotterdam dabei zu sein. Die Teilnahme bleibt dennoch gesichert, der vorab aufgezeichnete Auftritt kommt zum Einsatz.

Erstmals in der Geschichte des Eurovision Song Contests wird ein Interpret somit nicht auf der Bühne im Gastgeberland dabei sein. Die Europäische Rundfunkunion hatte das Reglement aufgrund der Corona-Pandemie entsprechend abgeändert um allen Nationen die Teilnahme zu ermöglichen, sollten Formalien oder Erkrankungen dazu führen, dass ein Kandidat seinen Song nicht live im Ahoy performen kann. Die Länder wurden aufgerufen bis Ende März ein entsprechendes Backup-Video einzureichen, der Sender SBS veröffentlichte hierzu ein Statement.

Darin heißt es: "SBS und Montaigne sind der Europäischen Rundfunkunion für ihre Unterstützung bei der australischen Teilnahme und den Bemühungen, die Eurovision trotz COVID-19 heuer durchzuführen sehr dankbar." Zudem gratulierte SBS den Gastgebern für ihre tolle Arbeit, die herausfordernder nicht sein könnte, als in diesen Zeiten. Montaigne zeigte sich zwar enttäuscht, nicht direkt teilnehmen zu können, hält ihre Backup-Teilnahme jedoch als großes Privileg und freut sich auf die Liveshow, wenngleich dies vor dem heimischen Fernseher passieren wird. 

1 Kommentar:

  1. Das ist ein Skandal! Alle Welt kann nach Rotterdam reisen, aber Australien nicht! Unverschämt!

    AntwortenLöschen