Samstag, 2. Mai 2020

TV-Tipp: Eine kleine Zusammenfassung für den Mai


Deutschland - Heute in zwei Wochen wäre es soweit gewesen, der Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam wäre in die finale Runde gegangen. In diesem Jahr gibt es keine Proben, keine Partys und kein TV-Finale mit Punktevergabe aus den Niederlanden. Dafür haben diverse europäische Rundfunkanstalten ihre eigenen Programme und Wettbewerbe aus dem Boden gestampft. Auch in Deutschland wird es mehrere Shows zum Thema Eurovision geben. Aus diesem Grund haben wir vorsichtshalber einen kleinen TV-Guide zusammengestellt.

Samstag, 9. Mai 2020:
 20:15 Uhr - World Wide Wohnzimmer - Das ESC Halbfinale 2020
Samstag, 16. Mai 2020:
 20:15 Uhr - Eurovision Song Contest 2020 - Das deutsche Finale
 21:55 Uhr - Europe Shine A Light
 00:05 Uhr - Eurovision Song Contest 2010 - Das Finale aus Oslo

 20:15 Uhr - Free European Song Contest

Die Songchecks des NDR, in denen alle 41 Beiträge des Song Contests analysiert und bewertet werden haben ihren Ausstrahlungstermin indes geändert. Ab Dienstag, den 5. Mai findet täglich jeweils eine Show mit Alina Stiegler und Stefan Spiegel auf Eurovision.de statt. Jeweils 90 Minuten lang werden die "Previews" ausgestrahlt und die Beiträge u.a. von Fernanda Brandao, SWR-Moderator Consi, Thomas Mohr, Deban & William von Wiwibloggs, Peter Urban und Thomas Gottschalk kommentiert. Mehr Details zu den Songchecks gibt es hier.

Als kleines Gimmick zu den Eurovisionsshows hat die Europäische Rundfunkunion mit freundlicher Genehmigung vom irischen Fernsehen RTÉ die komplette Aufzeichnung des Eurovision Song Contests 1997 aus Dublin bei Youtube hochgeladen, mittlerweile ist es nicht mehr verfügbar, dafür gibt es auf dem offiziellen Kanal noch weitere ganze Jahrgänge in der Wiederholung. Meines Erachtens ist dieser Song Contest 1997 einer der besten in der 65jährigen Historie des Wettbewerbs und gleichzeitig der erste, den ich damals im zarten Alter von acht Jahren gesehen habe. 

Die Lieder haben mich damals weniger interessiert als die Flaggen von Estland, Kroatien und Bosnien-Herzegowina, die ich damals erstmals gesehen habe, wir hatten dereinst kein Internet und nur ein Länderlexikon in dem die Sowjetunion und Jugoslawien aufgelistet waren. Irgendwie bin ich dann doch bei der Eurovision hängen geblieben, im Jahr darauf hatte mich der Guildo-Hype dann infiziert und der Rest ist Geschichte, seit 2007 kann man meine Passion hier nachlesen. 

Seit 1997 ist auch Peter Urban als Stimme des Eurovision Song Contests dabei. Auch wenn ich ihn über die Jahre nicht nur einmal für seine lahmen Witze und Versprecher kritisiert habe, so gehört er genauso zum Inventar der Eurovision wie die 12 Punkte von Zypern an Griechenland und das "Take it away" des Jon Ola Sand. Dieser hat sich für seinen letzten Jahrgang als Supervisor sicher einen würdigeren Abschied gewünscht. Aber ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen und so machen wir das Beste aus dem Eurovisionsmonat Mai. 

Wer heute Abend übrigens noch nicht weiß, was er machen soll, dem sei unabhängig von der Eurovision die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show "Denn sie wissen nicht was passiert" auf RTL empfohlen. Vier Stunden Kindergeburtstag auf höchstem Unterhaltungslevel und ein fantastisches Endspiel an der Wand werfen ihre Schatten voraus. Neben "Let's Dance" ist es die zweite Show des Kölner Senders, der momentan dafür sorgt, dass mir im Urlaub die Decke nicht auf den Kopf fällt. Ich wünsche allen einen schönen Samstag.

Programmtipp:
Sa., 2. Mai 2020 - 20:15 Uhr
Denn sie wissen nicht was passiert
Die große Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show
live aus Köln, Moderation: offen

1 Kommentar:

  1. Bei mir fing das mit dem ESC 1998 an und dem Gulido-Hype dann 1999 kann ich mich nicht mehr so erinnern aber wieder an 2000 und Raab mit seinem Wadde hadde dudde da? Also kann man es Raab verdanken das ich beim ESC hängen geblieben bin und dann hab ich auch seine Sendungen regelmäßig verfolgt, wie ich den Raab heute noch vermisse. Schaue heute kaum noch fern ;)

    AntwortenLöschen