Sonntag, 17. Mai 2020

Eurovision 2020: Das Abschlussposting



Niederlande - "Europe Shine A Light" ist vorbei, nun auch im deutschen Fernsehen und damit ist die Saison des Eurovision Song Contests 2020 ebenso beendet. Knapp zwei Monate ist es her, dass der Wettbewerb in Rotterdam abgesagt wurde, heute Abend fand im Mediapark von Hilversum der zweistündige Kompensationsvorschlag der EBU statt. Chantal Janzen, Edsilia Rombley und Jan Smit führten durch den Abend, der eine Mischung aus Nostalgie und Moderne war. Viele ehemalige Song Contest-Teilnehmer und die 41 Interpreten des Jahrgangs 2020 schickten ihre Grüße und Wünsche an die 46 angeschlossenen Rundfunkanstalten.

Dabei wurden ihre Lieder jeweils knapp 30 Sekunden eingespielt, überdeckt zum Kommentar von Peter Urban und Michael Schulte, die nach wie vor in der Elbphilharmonie saßen. Während der Show wurde das Versprechen gegeben, dass der Eurovision Song Contest 2021 nach Rotterdam zurückkehren wird, in "one way or another". Die nächsten Wochen und Monate werden entscheidend für die Organisation eines Eurovision Song Contests unter diesen Umständen. Die Botschaft ist aber klar, Europa weiterhin in der Musik zu einen.

Und anstatt eines großen Abschlussberichts, der sonst immer am Sonntag nach dem Finale auf Eurofire folgt, der noch einmal 14 Tage der Eurovision zusammenfasst, halte ich es kurz und zeige noch einmal den schönsten Moment des Abends, den Zusammenschnitt von 40 Interpreten, die dieses Jahr zum Song Contest gefahren wären (Hooverphonic waren offenbar zu Tisch) und "Love shine a light" gesungen haben. Freuen wir uns ab morgen auf eine brandneue Saison mit vielen bekannten Gesichtern. Gute Nacht!

"Love shine a light" von den ESC-Teilnehmern 2020

Kommentare:

  1. Europe Shine A Light hätten die sich schenken lassen können, muss ich leider so sagen. 2 Stunden pure langweile da war für mich jetzt kein Magic Moment dabei, es zeigt sich doch das mir ein Voting fehlt und die 30 Sekunden Schnipsel der Teilnehmer war mir zu hektisch und hat es nicht gebraucht. Ich kann nur hoffen das wir nächstes Jahr irgendwie ein ESC mit einem Voting hinbekommen und nicht noch mal sowas vorgesetzt bekommen. Bin jetzt nicht wirklich traurig das es vorbei ist, da ich schon mit dem ESC dieses Jahr abgeschlossen habe, kann nur sagen dann lasst und schon auf den ESC 2021 freuen auch wenn es jetzt ein bisschen dauert :D

    AntwortenLöschen
  2. ich muss sagen, mir hat die sendung mehr weh getan als gut, obwohl es eigtl eine nette idee ist den sängerinnen und sängern zu ehren :D es bleibt ein hauch melancholie, nostalgie und das gefühl des nicht abschließens für mich über

    dramatische worte but that's how i feel, dafür hat die ganze covid-situation neues feuer in meiner esc-liebe für mich entfacht :)

    bleibt bitte alle gesund, passt auf euch auf und hoffentlich geht es ab september 2020 wieder in eine "normale", neue esc-saison für uns :)

    AntwortenLöschen
  3. Bei Shine a Light habe ich nach fünf Minuten umgeschaltet. Hatte fast gedacht, dass da keine großen Highlights kommen.

    Die Show aus der Elbphilharmonie fand ich recht gut, aber 5-6 den Schnelldurchlauf zeigen war echt nervig. Schön zu sehen, wie Ben Dolic Performance in Rotterdam ausgesehen hätte. Stimmlich war er nur nicht konstant gut gewesen.

    Zum FreeESC: Ich dachte, das war nur eine einmalige Sache. Was mich stört, war die Tatsache, dass eine Person als Jury für ein ganzes Land verantwortlich war. Lukas Podolskis 12 Punkte an die Türkei, weil das Essen dort gut ist, fand ich schon merkwürdig.

    Am liebsten können die den BuViSoCo wieder reaktiveren, mMn ein besserer Wettbewerb als den FreeESC. Ich frage mich, wie MelC eigentlich bewerten konnte, da fast alle Lieder auf deutsch waren :D Trotzdem der Grundgedanke so eine Ersatzshow zu machen war gut, aber für die Zukunft bevorzuge ich dann den BuViSoCo und nicht den FreeESC.

    Hauptsache endlich mal ein Erfolg für Spanien. Der Spanische Fernsehsender sollte vllt. Nico Santos für den ESC verpflichten^^

    AntwortenLöschen