Samstag, 23. Mai 2020

Beyond Eurovision (127): Schottland



Schottland - Vier Absätze über Schottland, seine Geschichte und seine Musik sind eigentlich viel zu kurz, wir versuchen es trotzdem. Alba, wie Schottland im Gälischen heißt, bildet den Nordteil Großbritanniens und trotze über die Jahrhunderte hinweg fremden Mächten. So errichteten schon die Römer den Hadrianswall im 2. Jahrhundert n.Chr., die Selbstständigkeit verlor Schottland im Jahr 1707 mit dem Act of Union und der Vereinigung mit England zum Königreich Großbritannien. Dieser Akt beruht primär auf dem damals fast unvermeidlichen Staatsbankrott. Zuletzt gab es mehrere Versuche die Unabhängigkeit wiederzuerlangen bzw. in der Europäischen Union zu verbleiben.

 Schnelle Fakten
Hauptstadt
Edinburgh
Sprachen
Englisch, Schottisch-Gälisch
Fläche
77.910km²
Währung
Britisches Pfund (£)
Einwohner
5,4 Mio.
Internet-TLD
.uk, .scot
Zeitzone
UTC
Wiki-Info

Kulturell hat Schottland viel zu bieten, nicht umsonst gibt es zahllose Rundreise-Angebote in den Highlands, bei denen die Klöster und Wehranlagen, die Lochs und die historischen Städte erkundet werden können. Zu den bekanntesten schottischen Landschaftsbildern zählt zweifelsohne Loch Ness aufgrund der bis heute nicht belegbaren Sagengestalt Nessie, einem Ungeheuer, dass dort schon diverse Male gesichtet wurde. Sehenswert sind auch die vorchristlichen Steinkreise, vergleichbar mit Stonehenge, Megalithen und andere Relike aus Bronze- und Eisenzeit. Darüber hinaus gibt es diverse Schlösser, Whisky-Destillerien und Kathedralen, die allesamt auf eine große Geschichte zurückblicken können.

Der schottische Stereotyp trägt Kilt, gehört einem der vielen Clans an, spielt Dudelsack und ist geizig. Und natürlich finden all diese kulturellen Eigenheiten bei traditionellen Veranstaltungen wie z.B. den Highland Games auch großen Anklang in der Bevölkerung, die Schotten sind stolz auf ihre vom Rest Britanniens unabhängige Kultur, sodass es vielerorts eigene Spiele gibt, zu denen u.a. das Baumstammwerfen gehört. Die schottischen Familien kann man anhand ihres Tartans, also dem Karomuster auf ihren Röcken, erkennen, diese Symbolik entstand vor allem im 18. Jahrhundert. Ferner bewahren sich die Schotten ihre gälische Sprache, sodass Straßenschilder zumeist zweisprachig sind.

Moderne Musik wird in Schottland u.a. im Barrowland Ballroom, einem Tanzclub in Glasgow gespielt. Der 1934 eröffnete Club fällt vor allem durch seine Leuchtreklame auf und zog schon Stars wie Oasis, R.E.M., U2, Metallica, Justin Timberlake, Britney Spears und Amy Macdonald an. Letztere widmete dem Club sogar einen eigenen Titel auf ihrem Album "This is the life". Sie wurde 1987 in Bishopbriggs einem Vorort von Glasgow geboren und gehört seit 2007 zu den erfolgreichsten Künstlerinnen Schottlands. Ihr Album "This is the life" erreichte auch in Deutschland die #3, später folgten mit "A curious thing" und "Life in a beautiful light" zwei Nummer-Eins-Alben in Deutschland. Zuletzt war die Glasgow Rangers-Anhängerin 2019 auf großer Europa-Tournee.

Amy Macdonald - Barrowland Ballroom

Keine Kommentare:

Kommentar posten