Mittwoch, 26. September 2018

News-Splitter (675)



Montenegro - Die Teilnehmerliste des Eurovision Song Contests füllt sich langsam. Heute bestätigte nach Angaben von ESCtoday.com auch das kleine Montenegro seine Teilnahme an der Eurovision in Tel Aviv im nächsten Jahr. Weitere Einzelheiten hat der Sender RTCG mit Sitz in Podgorica bislang nicht verlauten lassen, in diesem Jahr fand erstmals seit 2009 wieder ein nationaler Vorentscheid statt. Aus diesem ging Vanja Radovanović als Sieger hervor, der mit "Inje" im Semifinale von Lissabon allerdings baden ging.

Kroatien - Genauso bestätigte auch das kroatische Fernsehen HRT seine Teilnahme für 2019. Nachdem der Sender bereits im Mai sein Interesse an der Fortsetzung seiner Teilnahme bekundigt hat, erfolgte heute gegenüber Eurosong.hr die offizielle Bestätigung aus Zagreb durch Delegationsleiter Željan Klašterka. Auch Kroatien scheiterte mit Franka Batelić und "Crazy" im Halbfinale von Lissabon. Ob erneut eine interne Auswahl zum Einsatz kommt, wie dies in den letzten Jahren seit der Rückkehr der Fall war, ließen die Kroaten bislang ebenfalls offen.

Ukraine - Wie bereits bekannt ist, gerät der Sender zunehmend in finanzielle Schieflage, da die Regierung keine vernünftige Finanzierungsgrundlage für den öffentlich-rechtlichen Sender in Aussicht stellt. Aufgrund von hohen Schulden beschloss die Regierung nun, dass der Sender seinen analogen Sendebetrieb einzustellen hat. EBU-Generaldirektor Noel Curran drückte "äußerste Besorgnis" darüber aus, dass die ukrainische Regierung seiner Bevölkerung das Recht auf einen öffentlichen Rundfunk entzieht und fordert eine sofortige Wiederaufnahme des Sendebetriebs. Digital ist UA:PBC weiterhin zu empfangen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen