Dienstag, 4. September 2018

Eurovision 2019: IPBC empfiehlt Tel Aviv als Gastgeber



Israel - Mich beschleicht das Gefühl, dass wir morgen die Entscheidung präsentiert bekommen, ob es Tel Aviv oder Jerusalem wird. Mittlerweile festigen sich die Anhaltspunkte dafür, dass die Reise im kommenden Jahr an die israelische Mittelmeerküste geht, nachdem die nationale Rundfunkanstalt IPBC sich klar für Tel Aviv ausgesprochen und diese Empfehlung auch der EBU mitgeteilt hat.

Die israelische Zeitung "Hayom" berichtet, dass der Wettbewerb sehr wahrscheinlich in der zweiten Mai-Hälfte stattfinden wird. Näheres wird uns die Europäische Rundfunkunion bis Ende der Woche mitteilen. Durchgesickert ist unterdessen, dass die EBU dem israelischen Premier mittels Brief erklärt hat, dass die Organisation klare Erwartungen an die politische Führung des Landes hat, die schlussendlich darauf hinauslaufen, dass man sich von staatlicher Seite nicht in die Belange des Song Contests einzumischen hat.

Unter anderem fordert die Europäische Rundfunkunion ein, dass jeder, der zum Eurovision Song Contest reisen möchte, ohne Hürden einreisen darf, unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Gesinnung. Zusätzlich, wenngleich dies bereits bekannt ist, werde man auch während des Sabbats Vorbereitungen für die Eurovision treffen, ohne Ausnahme. Einige Politiker haben mit Empörung und Unverständnis auf diese Forderungen reagiert, die Geschichte der Eurovision zeigt allerdings, dass man sich am Ende doch arrangieren wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen