Sonntag, 2. September 2018

San Marino: 1in360 soll festgeschriebene Regeln erhalten



San Marino - Wenn, falls.. sollte 1in360 als nationaler Vorentscheid in San Marino erneut zum Einsatz kommen, versprechen die Produzenten des Formats Änderungen im Betriebsablauf. So soll u.a. das kontroverse Bezahlverfahren abgeschafft werden, mit dessen Hilfe die Interpreten zum Sieg beim Vorentscheid gepusht wurden. Schon beim vorangehenden Online-Voting soll es zu Änderungen kommen.

Das undurchschaubare Format, das vielfach kritisiert wurde und nicht zuletzt durch eine befangene Jury gekennzeichnet wurde soll im nächsten Jahr von Anbeginn ein festes und ausformuliertes Regelwerk erhalten. Das Ergebnis des Formats war ein 17. Platz von Jessika Muscat & Jenifer Brening im Halbfinale von Lissabon, nur noch unterboten von Iriao aus Georgien.

Bis zum heutigen Tage fehlt vom sanmarinesischen Fernsehen SMRTV jeglicher Kommentar, ob das Land unweit von Rimini überhaupt beim Eurovision Song Contest 2019 in Israel vertreten sein wird. Die Bilanz und die Kosten-Nutzen-Rechnung des Senders sprechen alljährlich dagegen, bisher haben sich die Gallier des Eurovision Song Contests aber noch nicht von den Ergebnissen unterkriegen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen