Donnerstag, 18. Oktober 2018

Kasachstan: Senderchef gibt Einblicke in Musikszene



Kasachstan - Die Europäische Rundfunkunion hat Ende Juli unmissverständlich klar gemacht, dass sie nicht die Absicht hat, weitere assoziierte Mitglieder zum Eurovision Song Contest zuzulassen und Australien eine Ausnahme bleibt. Das widerstrebt natürlich den kasachischen Ambitionen. Khabar wird in diesem Jahr seinen Einstand beim Junior Eurovision Song Contest geben und streckt seine Fühler auch nach dem Erwachsenen-Contest aus.

Auf Nachfrage von ESCtoday.com hat Senderchef Alan Azhibayev nun einige Antworten geliefert. Der Eurovision Song Contest habe seit seiner ersten Ausstrahlung in Kasachstan im Jahr 2010 großen Zuspruch im festen Programm erhalten. Über ein mögliches Debüt sagte er: "Die Eurovision ist eine großartige Veranstaltung, Musik und Freundschaft sind die wichtigsten Dinge. Hier treffen verschiedene Kulturen der Welt zusammen." Kasachstan selbst habe ebenfalls eine reiche musikalische Geschichte, von daher sei eine Teilnahme für Khabar das Non Plus Ultra.

Kasachstan steht, laut Azhibayev, für eine musikalische Vielfalt, angefangen von traditioneller Musik, die Einflüsse von Nomadenvölkern aus mehreren Jahrhunderten hat, über Musikstile, die sich zur Sowjetzeit gebildet haben, bis hin zur modernen westlich orientierten Popmusik. Dieser Mix wäre eine ideale Mischung für den Eurovision Song Contest. Trotz allem hält sich die Europäische Rundfunkunion bei Kasachstan weiterhin zurück, da Khabar seit Anfang 2016 nur beigeordnetes, assoziiertes Mitglied der Rundfunkunion ist.

"Unsere Zuschauer sind schon immer an dem Wettbewerb interessiert gewesen und unterstützen die Teilnehmer aus den verschiedenen Ländern. Es ist eine der wenigen Projekt, die die ganze Familie zusammenbringt. Die Eurovision auszustrahlen ist für uns eine wunderbare Tradition und wir planen sie auch weiterhin zu zeigen." Dennoch scheint eine aktive Teilnahme, so sehr sie sich die Kasachen auch herbeisehnen, unter der derzeitigen Anordnung der EBU zumindest 2019 noch nicht in Sicht.

Kommentare:

  1. Es wäre auf jeden Fall eine Bereicherung für den ESC wenn Kasachstan teilnimmt. Die haben nämlich wirklich sehr gute Musik (u.a. siehe Turkvision) und würden auch sicherlich interessante Beiträge zum ESC schicken.

    Ich verstehe auch nicht wieso Australien das Privileg hat jedes Jahr teilzunehmen, obwohl das Land überhaupt nichts mit Europa zutun hat. Als ESC Fan stört mich die Teilnahme zwar nicht, finde es aber gegenüber Kasachstan nicht fair. Das Land grenzt immerhin zum Teil an Europa. (Sind ja auch Mitglied bei der UEFA etc..)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Australien strahlt den Contest viel länger aus. Und hat mehr Kohle zu bieten (finanziert quasi den Contest mit). Außerdem kann Kasachstan an anderen Wettbewerben teilnehmen, bei Australien wirds schwieriger. Ehemalige Sowjetunionsländer gibt es viele, die auch aktiv teilnehmen. Davon würde Russland sehr profitieren und man müsste sich wieder was ausdenken, um das zu vermeiden.
      Und wenn man dann für Kasachstan eine Ausnahme macht, nimmt das Ganze Überhand. China will dann auch und bestimmt noch 3-4 andere Länder. Klar, fair ist das nicht, wenn nur ein Land ne Ausnahmeregelung bekommt. Aber ist alles im Leben fair?

      Löschen
    2. Kasachstan ist erst seit 1991 ein souveräner Staat. Was das bedeutet muss ich glaub ich nicht erklären.

      Deiner Meinung nach sollen nur die Länder teilnehmen die auch Kohle haben? Daran sollte es bei Kasachstan nicht scheitern die haben ja Erdöl.

      Von anderen Wettbewerben ist nicht die Rede. Es geht um den ESC. Daher ist dieses Argument auch sehr schwach.

      Nur weil Russland davon profitieren könnte finde ich es schwachsinnig einem weiteren Ex-Sowjet-Land die Teilnahme zu verbieten. Genau diese Länder haben ja was zu bieten weil sie so verschieden sind. Klar die waren mal alle Eins aber ethnisch, sprachlich und kulturell haben die enorme Unterschiede.

      Weil ein Land von einem anderen profitieren kann soll das eine draußen bleiben.. diese Einstellung würde die Teilnehnmerländer halbieren :-) Wir wissen alle wie es aktuell aussieht.

      Zu guter Letzt es gibt nur einige Länder die seit geraumer Zeit die Teilnahme anstreben. Wie Kosovo z. B.
      China überträgt nur die Show, genauso wie die USA. Aber teilnehmen wollen die doch eh nicht.

      Fazit: So viele Probleme wie Du fürchtest kann die Teinahme also doch nicht bringen ;-)

      Löschen