Dienstag, 14. September 2021

News-Splitter (875)


Großbritannien
- Die Vengaboys haben ihr Interesse bekundet, das Vereinigte Königreich beim nächsten Eurovision Song Contest in Italien zu vertreten. Bandmitglied Robin Pors sagte gegenüber dem Magazin Metro, dass sie das Land lieben und sehr gerne für das UK an den Start gehen würden. Zudem habe sie das spärliche Abschneiden von James Newman in Rotterdam getroffen, daher bietet sich die niederländische Formation, die in den 90er und frühen 2000er Jahren mit Liedern wie "We like to party!" und "Shalala lala" große Erfolge feierte, bei der BBC an. Das britische Fernsehen hat sich unterdessen noch nicht näher zum Song Contest 2022 geäußert.

Zypern
- Erste Gerüchte gibt es auch bei der Kandidatensuche auf Zypern. Der Sender CyBC plant laut lokalen Medien erneut eine Zusammenarbeit mit dem Label Panik Records. Als heiße Anwärterin wird Tania Breazou genannt, die durch ihre Teilnahme an der vierten Staffel von X Factor bekannt wurde und schon mit Sakis Rouvas zusammengearbeitet hat. 2020 nahm sie zudem am griechischen Ableger von "Your face sounds familiar" teil. Auch um Michalis Hatzigiannis gibt es Gerüchte, der nach dem Song Contest 2021 ankündigte, gern einen Titel für den Song Contest zu komponieren. Bislang liegen vom zypriotischen Fernsehen keinerlei Bestätigungen vor. Zuletzt wurde das Land von Elena Tsagkrinou vertreten.

Serbien
- Das serbische Fernsehen RTS hat unterdessen einen öffentlichen Bewerbungsaufruf für die Kandidatensuche 2022 gestartet. RTS-Unterhaltungschefin Olivera Kovačević kündigte im Mai diesen Jahres eine Neuauflage der Beovizija als nationalen Vorentscheid an, Einzelheiten ob und wie der nationale Vorentscheid durchgeführt wird, liegen jedoch noch nicht vor. Weitere Details werden aller Voraussicht nach in Kürze nachgereicht. Dafür gibt es hier nunmehr die Möglichkeit seine Bewerbung für Serbien 2022 auf der Seite des staatlichen Rundfunks hochzuladen. In diesem Jahr wurde Serbien durch das Damentrio Hurricane mit "Loco loco" vertreten, das in Rotterdam den 15. Platz belegte.

Spanien
- Am Samstag verstarb María Mendiola im Alter von 69 Jahren. Bekannt wurde die Sängerin aus Madrid durch das Gesangsduo Baccara. 1973 lernten sich María und Mayte Mateos beim spanischen Fernsehballett kennen und traten zunächst als Duo Venus in einem Hotel auf Fuerteventura auf. Mit späteren Liedern wie "Yes Sir, I can Boogie" und "Sorry, I'm a lady" landeten sie 1977 europaweite Discohits, die noch heute bekannt sind. Mit "Parlez-vous français?" traten sie 1978 für Luxemburg beim Eurovision Song Contest an und wurden Siebte. 1982 trennten sich ihre Wege, beide verfolgten Solo- und später neue Gesangsprojekte. Nach dem Vorwurf von María, Mayte würde sich zu sehr in den Vordergrund drängen, verband beide eine tiefsitzende Feindschaft. 

Kroatien
- Das kroatische Fernsehen HRT hat seine Teilnahme am Eurovision Song Contest 2022 bestätigt. In einem Kommentar erklärte der Rundfunk mit Sitz in Zagreb: "Das schöne Septemberwetter trägt zu den Vorbereitungen für die Dora und die Eurovision 2022 bei, die bereits auf Hochtouren laufen.", mit einem Verweis darauf, dass weitere Informationen in Kürze folgen werden. Der kroatische Vorentscheid wird, nach dem Abschluss eines Drei-Jahres-Vertrags zwischen HRT und der Stadt Opatija wieder vor gewohnter Kulisse stattfinden. In diesem Jahr gewann die Sängerin Albina den kroatischen Vorentscheid, schied mit "Tick-tock" jedoch im Halbfinale von Rotterdam aus. Kroatien konnte sich zuletzt 2017 mit Jacques Houdek qualifizieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen