Dienstag, 7. September 2021

Beyond Eurovision (223): Togo


Togo
- Togo ist ein schmaler Landstrich in Westafrika, das bis 1916 Teil der deutschen Kolonie Togoland und später bis 1960 ein Treuhandgebiet der Vereinten Nationen unter französischer Verwaltung war. Dementsprechend ist Französisch neben den Nationalsprachen Ewe und Kabiyé heute die geläufigste Umgangssprache. Politisch war das Land seit seiner Unabhängigkeit durch den Präsidenten Gnassingbé Eyadéma geprägt, der fast 40 Jahre lang die Geschicke des Landes beeinflusste, mittlerweile ist sein Sohn nachgerückt, der das Land vom Golf von Guinea bis ins Ouatchi-Hochland verwaltet.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Lomé
Sprachen
Französisch
Fläche
56.785km²
Währung
CFA-Franc (XOF)
Einwohner
7,1 Mio.
Internet-TLD
.tg
Zeitzone
UTC
Wiki-Info

Trotz seiner recht geringen Größe im afrikanischen Vergleich zählt Togo zu den Vielvölkerstaaten, was trotz der recht homogenen Gliederung (etwa 40% Ewe, 23% temba-Kabre) häufig zu innenpolitischen Spannungen führt. Etwa 39 Sprachen werden aktiv von der Bevölkerung gesprochen, alleine Amtssprache bleibt jedoch das Französische. Jede Ethnie betreibt ihre eigenen Rituale und Religionen, so sind naturelle und fast schon schamanistische Bräuche weit verbreitet. Togo gilt zudem als Ursprungsland des Voodoo, was das Land in bedingtem Maße auch für Touristen mit dem Drang nach Exotik attraktiv macht. Sehenswert sind so z.B. das Fischerdorf Togoville und der Fetischmarkt in der Hauptstadt Lomé.

Wie auch in der Sprachvielfalt bekennt sich jede Volksgruppe auch zu ihren eigenen musikalischen Traditionen. Unterlegt werden die indigenen Gesänge von folkloristischen Instrumenten wie z.B. dem Gyil, einer besonderen Form des Balafon. Dabei handelt es sich um ein Xylophon unter dem Kalebassen, also ausgehöhlte Trinkgefäße als Resonanzkörper hängen. Hinzu kommen Glockenspiele wie das Gankogui oder die Frikiwa. Bei aller Folklore hat sich inzwischen aber auch eine moderne afrikanische Musikszene etabliert, einige Künstler haben auch über die Landesgrenzen hinaus Erfolg, so z.B. King Mensah, der als "Goldene Stimme von Togo" bekannt ist und inzwischen in Frankreich lebt.

Präsentieren möchte ich heute aber die 2005 gegründete Gruppe Toofan, die mit dem Cool-Catché eine ganz eigene Stilrichtung westafrikanischer Musik entwickelt haben und für den gleichnamigen Tanz bekannt ist. Toofan, bestehend aus Masta Just und Barabas wurden 2017 mit den All Africa Music Awarda als beste afrikanische Band ausgezeichnet und haben in ihrer Karriere diverse Singles, auch in Zusammenarbeit mit international bekannten Stars aufgenommen, so z.B. 2018 den Titel "La vie là-bas" mit der französischen Sängerin Louane. Der hier vorgestellte Song "Fo ma pelé" nahm das Duo 2012 gemeinsam mit dem togolesischen Sänger Charly Watta auf, auf dessen Sampler "Le retour du ziguéhi" der Titel erschien. 

Toofan feat. Charly Watta - Fo m'a pelé

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen