Donnerstag, 16. September 2021

Slowenien: RTVSlo für Italien 2022 gemeldet


Slowenien
- Die nächste Nation, die fortan auf der Teilnehmerliste des Eurovision Song Contests 2022 auftaucht ist Slowenien. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk RTVSlo bestätigte via Facebook die Teilnahme im nächsten Jahr und kündigt sogleich die Rückkehr des nationalen Vorentscheids EMA an. Wie genau der Vorentscheid in der kommenden Saison allerdings aussehen wird ließ man in Ljubljana bislang offen. In diesem Jahr nominierte der Sender Ana Soklič für Rotterdam, die bisher erst zweite Interpretin, die direkt für die Eurovision gesetzt wurde.

Zuvor hatte dies lediglich Hannah Mancini im Jahr 2013 geschafft. Ana Soklič gewann zwar 2020 die EMA mit "Voda", wurde nach der Absage des Song Contest jedoch intern für das Folgejahr nominiert und trat dort mit "Amen" im Halbfinale von Rotterdam an. Sloweniens Eurovisionsbilanz ist gemessen an den übrigen jugoslawischen Nachfolgestaaten eher mittelmäßig, die beste Platzierung erreichten Darja Švajger 1995 und Nuša Derenda 2001, jeweils Platz sieben. Seit Einführung der Halbfinals konnte sich das Land sechsmal für die Endrunde qualifizieren.

Zuletzt gelang dies Zala Kralj & Gašper Šantl mit dem unkonventionellen Song "Sebi" in Tel Aviv. Das Land nimmt seit 1993 am Eurovision Song Contest teil, lediglich 1994 und 2000 musste man aufgrund der damals geltenden Relegationsregeln pausieren. Sobald es nähere Informationen zum slowenischen Vorentscheid gibt, werden wir natürlich darüber berichten und auch verbuchen können, ob der Nachwuchsvorentscheid EMA Freš erneut ausgerichtet wird oder man auf eine klassische Vorentscheidung mit ca. zehn Titeln an einem Abend setzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen