Freitag, 24. September 2021

Beyond Eurovision (230): St. Lucia


St. Lucia
- St. Lucia ist ein kleiner Inselstaat im Karibischen Meer, der 1979 vom Vereinigten Königreich in die Unabhängigkeit entlassen wurde und seinen Namen von französischen Schiffbrüchigen erhalten hat, die der Insel am Tag des Festes der Jungfrau und Märtyrerin Lucia von Syrakus ihren Namen gaben. Die Insel besitzt traumhafte Strände, im Landesinneren erheben sich zwei Vulkane, die als Twin Pitons bekannt sind. Die Bevölkerung setzt sich mehrheitlich aus den Nachkommen afrikanischer Sklaven zusammen, die in den Jahrhunderten der Kolonialzeit auf die Insel und die benachbarten Westindischen Inseln gebracht wurden.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Castries
Sprachen
Englisch
Fläche
616km²
Währung
Ostkaribischer Dollar (EC$)
Einwohner
183.000
Internet-TLD
.lc
Zeitzone
UTC -4
Wiki-Info

Die Insel wurde von Kolumbus während seiner dritten Reise nach Amerika entdeckt und war im 17. Jahrhunder zwischen Frankreich und dem Vereinigten Königreich umstritten, ganze vierzehn Mal wechselten die Machtverhältnisse, ehe im Zuge des Wiener Kongresses von 1814 die Zugehörigkeit zugunsten Britanniens entschieden wurde. Der Anbau von Zuckerrohr brachte die afrikanischen Sklaven auf die Insel, die auch nach deren Befreiung weiterhin auf den Plantagen arbeiteten. 82% der heutigen Bevölkerung sind heute direkte Nachfahren der einstigen Sklaven, die auch ihre Bräuche, Kultur und Musik mit nach St. Lucia brachten.

So fanden viele mündliche Überlieferungen gepaart mit afrikanischen Rhythmen Eingang in die lucianische Musikkultur und vermischten sich im Laufe der Jahre mit europäischen Musikstilen. Die heutige Musik bildete sich in den 1940er Jahren auf Basis des Calypso heraus, der von Trinidad ausgehend die gesamte Karibik überlief. So verwundert es nicht, dass sich über die Jahrzehnte hinweg auch Salsa- und Socamusik auf St. Lucia etablierten. Eine besondere Form der Soca-Musik auf St. Lucia ist die Bouyon-Musik, die eigentlich von der Nachbarinsel Dominica stammt, aber auch hier großen Zulauf erhielt, insbesondere durch den Sänger Ricky T, einen der bekanntesten Musiker des Landes.

Ein weiterer Vertreter der karibischen Soca-Musik ist Marley James, der sich Mongstar nennt und in der Karibik bereits mehrere Festivals für sich entscheiden konnte, u.a. auch den All 4 One Carribbean Song Contest im Jahr 2013. Schon in seiner Schulzeit war er musikalisch aktiv und arbeitete später nach ersten CD-Veröffentlichungen mit anderen namhaften Künstlern St. Lucias, wie dem Zouk- und Soca-Sänger Ambi zusammen. Beide sind heute gern gesehene Gäste bei den Karnevalsfeierlichkeiten der Insel, bei denen sie Titel wie das "Ginger Beer Medley" oder "Merry-Go-Round" zum Besten geben. Heute möchte ich hier aber mit "Glo ko ko" einen typischen Soca-Song präsentieren, der stellvertretend für das musikalische Œuvre St. Lucias steht.

Mongstar - Glo ko ko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen