Freitag, 3. September 2021

Island: Söngvakeppnin als Vorentscheid bestätigt


Island
- Der 3. September 2021 eröffnet den isländischen Komponisten und Interpreten sich für den nationalen Vorentscheid Söngvakeppnin zu bewerben. Bis zum 6. Oktober sind alle Interessierten aufgerufen, sich beim Sender RÚV für den Eurovision Song Contest 2022 zu bewerben. Am Konzept des Vorentscheids, wie es ihn z.B. 2020 gab, wird nichts verändert. Geplant ist eine dreiteilige Show, in der zunächst gleichermaßen darüber abgestimmt wird, wer ins Finale einzieht. 

Insgesamt werden zehn Beiträge am isländischen Vorentscheid teilnehmen. In zwei Halbfinals werden jeweils fünf Kandidaten ihre Titel vorstellen, alle Beiträge werden zunächst auf Isländisch gesungen. Jeweils zwei davon ziehen per Televoting in die Endrunde ein, ein weiterer Beitrag qualifiziert sich nachträglich per Juryvoting aus allen verbliebenen Kandidaten. Im Finale treten somit fünf Titel an. In einer ersten Wertungsrunde wird zu 50% per Jury- und Televoting entschieden, welche beiden Acts das Superfinale erreichen.

Dort wird im Anschluss zu 100% per Televoting entschieden, wer die Nachfolge von Daði Freyr und seiner Begleitband antritt. Die Gruppe qualifizierte sich 2020 durch den Söngvakeppnin für den Song Contest in Rotterdam und wurde nach dessen Absage automatisch für 2021 gesetzt. Daði & Gagnamagnið reisten auch nach Rotterdam, mussten aufgrund eines Corona-Falls jedoch im Hotel bleiben und traten nur mit einem Probenmitschnitt auf. Trotzdem erreichen sie den fünften Platz im Finale des Wettbewerbs.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen