Donnerstag, 29. August 2019

Beyond Eurovision (24): Mongolei



Mongolei - Ein fliegendes Pferd im Nationalwappen, eine bis 1989 kommunistisch ausgelegte Regierung und die größte Nomadenwirtschaft der Welt, all dies ist die Mongolei. Auf knapp 1,5 Mio. Quadratkilometern wechseln sich karge Vegetation und vereinzelte Jurten ab. Mehr als 40% der Mongolen lebt in und um die Hauptstadt Ulan Bator bzw. Ulaanbaatar. Heute ist das Land von der politischen Weltbühne verschwunden, im 12. Jahrhundert allerdings herrschten die Mongolen über weite Teile der damals bekannten Welt.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Ulan Bator
Sprachen
Mongolisch
Fläche
1.564.000km²
Währung
Tögrög ()
Einwohner
3,0 Mio.
Internet-TLD
.mn
Zeitzone
UTC +7 und +8
Wiki-Info

Wer im Geschichtsunterricht bzw. bei Ralph Siegel aufmerksam war weiß, dass es Dschinghis Khan war, der sein Reich expandierte und der Grund war, warum die Chinesen eine Mauer quer durch ihr Land zogen, aus Angst vor den Reitervölkern aus dem Norden. Nun hat man sich die Lebensweise in der Mongolei weitestgehend erhalten können, noch heute leben die meisten Landbewohner in traditionellen Zelten, den Jurten und treiben Viehwirtschaft oder dort wo es aufgrund des rauen Klimas möglich ist, Landwirtschaft. Zwischen 1921 und 1990 war das Land kommunistisch geführt, ein enger Verbündeter der Sowjetunion.


Während der sozialistischen Ära war Popmusik gänzlich verpönt, Ende der 80er war eine Rockband namens Dschinghis Khan sogar an der Protestgebung gegen die kommunistische Partei beteiligt. Heute zeigen sich in der mongolischen Musik zwei unverwechselbare Dinge wieder, zum einen die zweisaitige Pferdekopfgeige und zum anderen der Obertongesang Khöömii. Vom Obertongesang machen auch die Völker Sibiriens, etwa die Jakuten oder die Samen im Norden Skandinaviens Gebrauch.

Zu den bekanntesten Vertretern dieser Stilrichtung gehören zum einen die Gruppe Fish Symboled Stamp, deren spannenden Oberton-Rap "Eki attar" man sich hier anhören kann und die Gruppe Altan Urag (Алтан Ураг), die seit 2002 gemeinsam musiziert und traditionelle und moderne Elemente der lokalen Volksmusik verbindet. Ihr Musik wurde jüngst auch in der Netflix-Serie "Marco Polo" verwendet. Ihr schönstes Stück "Xox tolbton" habe ich für unsere heutige Weltreise herausgesucht. Nicht erschrecken wenn der Gesang einsetzt, das muss so klingen.

Altan Urag - Xox tolbton

Kommentare:

  1. Mal ein Danke für diese tolle Reihe. Nauru läuft zur Zeit bei mir in Dauerscheife, ebenso Bhutan. Und mit Mongolei hast hier wieder was ganz tolles ausgebuddelt. Diese Maultrommeln sind cool - da kann ich für Sibirien nur Saydyko Fedorova empfehlen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da freu ich mich, wenn's gefällt. Ich hab noch ein paar Sachen auf Lager :)

      Löschen