Samstag, 7. Mai 2011

Tag 7: Mehrzweckstiefel gegen Scherben


Zypern - Zyperns Interpret Christos Mylordos ist guter Dinge, dass man sich keine Splitter nach dem schwedischen Beitrag einfangen werde. Die Zyprioten machen auch eine wunderbare Performance, mit diesen in der Bühne befestigten Stiefeln, mit denen sich die Tänzer und er sich richtig reinhängen können.

Diese werden entfernt sobald diese Frau mit der Boje auf dem Podium im Publikum das Ding durch die Gegend schwingt, für die Zuschauer im Publikum bleibt zu hoffen, dass sie nicht das Seil loslässt. Auf den LEDs waren heute schwarze Geometrieformen und weiße Leuchtkugeln zu sehen, wirkt toll.

Die Pressekonferenz startete damit, dass Christos Mylordos erklärte, dass er in Düsseldorf bisher fast ausschließlich auf Partys rumhing und ansonsten viel geprobt hätte. Der Text des Liedes entstand übrigens im Gedenken an zwei Menschen, die in bei einem Autounfall ums Leben kamen.

Der Delegationsleiter der Zyprioten sagte außerdem: "Der Eurovision Song Contest ist sehr beliebt in Zypern, weil wir als kleines Land nicht so viele Möglichkeiten haben uns selbst in der Welt darzustellen. Die Einschaltquoten sind großartig und es ist toll, ein Teil des Ganzen hier zu sein." Ich bin sehr gespannt, ob man auch im Finale noch Teil der Show ist. Erneut machte man einen besseren Eindruck als die Freunde aus Griechenland.

Zyperns zweite Probe

Christos Mylordos backstage und in der stabilen Seitenlage
Besser als der griechische Teilnehmer
Zypriotische Pressekonferenz

Keine Kommentare:

Kommentar posten