Freitag, 6. Mai 2011

Kommentar: Tobias in Düsseldorf (2)


Deutlich fitter und relaxter kam ich heute ins Pressezentrum, wünschte den zwei Apfeldamen, wobei eine gestern nicht im Eingangsbereich stand und Äpfel unter die Leute brachte, einen wunderschönen guten Morgen und schnappte mir zwei Äpfel.

Der Probentag fing heute richtig gut an und zwar mit Sjonni's Friends. Die sechs bilden eine tolle Gemeinschaft, sowohl Backstage und auf der Bühne. Sie haben viel Spaß, was man ihnen auch ansieht. Ehrlich, bei jedem Durchgang hatte ich immer eine Gänsehaut, wie ich sie selten habe, aber das mag zum Teil auch am Hintergund liegen, weswegen die sechs Freunde überhaupt in Düsseldorf sind. Auch die halbwegs bewegende Pressekonferenz bereitete mir unzählige Male ein Gänsehaut.

Gemeinsam mit Sjonni's Witwe Thorunn Erna Clausen sangen sie ein Medley aus mehreren früheren Gewinnersongs ("What's another Year", "Save your Kisses for me", "Fly on the Wings of Love", "Lass' die Sonne in dein Herz" und natürlich auch "Satellite"), "Gente die mare" auf Isländisch und "Never ever let you go". Der gelungene Medley wurde mit einem tosenden und langen Applaus belohnt. Ich mag diese Truppe richtig! :-)

Heute konnte Kati Wolf im sportlichen Adidas-Outfit im Gegensatz zu ersten Probe mit recht guter Leistung glänzen. An der Performance hat sich kaum etwas verändert. Aber ein bisschen mehr Bewegung war für Kati Wolf heute schon drin. In der Pressekonferenz sagte Kati, dass sie das türkisblaue Kleid von der ersten Probe auch im Semifinale am kommenden Dienstag tragen wird. Auch gab sie zu, den Druck, der auf ihren Schultern lastet, deutlich zu spüren, da sie heuer einer der großen Favouriten ist. Anschließend durfte sie sich über einen Hörerpreis eines Dortmunder Radiosenders freuen, der vom ECG-Mitglied Miguel Blanco verliehen wurde.

Ich weiß noch immer nicht, was ich eigentlich zu Portugals Homens da Luta schreiben soll. Obwohl die Mitglieder alle Comedians sind, finde ich die Truppe überhaupt nicht witzig, das Lied einfach nur schrecklich öde und die Teilnahme überhaupt überflüssig. Soviel zu meinem Senf dazu. An der Bühnenperformance hat sich wohl nichts geändert. Man steht nach wie vor in einer Reihe und hält hin und wieder die Schilder hoch. Die Pressekonferenz habe ich mir geschenkt. ;-)

Tja, wie Eurofire schon schrieb, hat es Evelina Sašenko wohl wahrscheinlich am schwersten hier. Die heutige Probe war gut und es gab nichts zu beanstanden, aber leider kann man mit diesem Lied einfach nicht punkten. Evelina ist sehr nett und vorallem sehr natürlich. Bei dem Fototermin hat sie sich Zeit gelassen und mit vielen Fotos gemacht. Aber ihre freundliche Art und ihre Herzlichkeit allein wird Litauen nicht ins Finale bringen.
Auch bei der Probe von Eldar & Nigar gab es nichts zu meckern. Alle Künstler tragen weiß, stehen vor einem Goldregen und die Performance verläuft sehr fließend. Alles in allem sehr harmonisch und finalwürdig. :-)

Nun ja, auch mit dem griechischen Beitrag tue ich mich noch ein bisschen schwer. Abgesehen von dem Lied war die Probe an sich ganz solide, das Hintergrundbild passt auch. Nur finde ich einfach, das der Rap und der Part von Loucas Giorkas einfach nicht zusammenpassen. Der Rap in der heutigen Probe hat mich irgendwie total verwirrt. Die drei Breakdancer geben dem Ganzen noch den Rest. Aber wahrscheinlich wird Griechenland es gerade noch so ins Finale schaffen ...

Eigentlich habe ich mich immer gefragt, warum Bosnien Herzegowina so gut ankommt. Die heutige Probe gab mir endlich eine Antwort: Man merkt, wie Dino Merlin es genießt, hier in Düsseldorf zu sein. Die Performance ist sehr fröhlich, Dino hüpft ein bisschen herum, was aber nicht albern wirkt. Und auch die anderen versprühen Lebensfreude. Die LED-Wand zeigte heute erst einen roten Theater-Vorhang, der sich immer wieder öffnet, dann ab dem Mittelteil ein nostalgischer, sich drehender Karussell. Der Beitrag endet spektakulär mit sprühenden Feuerfontänen und man winkt nochmal ordentlich in die Kamera. Ich mag es, weil ich mich dabei gut gefühlt habe. :-) Finale müsste drin sein!

Nun beginnt das große Schwärmen!!! :-D Österreich erlebt dank Nadine Beiler ein fulminantes Comeback, das spürt man schon hier im Pressezentrum! Die Probe ist natürlich gut gelaufen. Nadine stand heute erstmals auf einem neuen Podest, der im Scheinwerflicht schwach glitzerte. Doch diesmal kommen die Backgroundsängerinnen erst im Lauf des Liedes auf die Bühne und halten auch ihre Mikros bis Ende des Autritts in den Händen.

Auch der Nebeleffekt kam heute erstmals zum Einsatz und wird wohl auch im Semifinale eingesetzt. Everybody's Darling Nadine hat eine wunderschöne Stimme und sah auch toll aus in ihrem kleinen glitzernden Schwarzen mit freier Aussicht auf ihren Rücken. Die Pressekonferenz war sehr gut besucht und es wurde recht viel gelacht. Toll war ihre A-capella-Version von "Marija Magdalena", dass 1999 von Doris Dragovic gesungen wurde.

Ich habe mir eben noch kurz die ukrainische Probe angeschaut. Das einzige positive an dem Auftritt sind die beeindruckenden Sandbilder, die Sandkünstlerin Kseniya Simonova in noch beeindruckender Schnelligkeit verändert! Das lenkt gut von dem langweiligen Lied ab, da diese Bilder auf die große LED-Wand projiziert werden. Ansonsten waren heute keine Zitronen an Mika's Körper zu sehen, sondern ein beiges langes Kleid mit Trägern aus vielen Federn. Ich kann die Ukraine heuer überhaupt nicht einordnen. Könnte mit dem Finale klappen oder auch nicht.

Aus Düsseldorf berichtet Tobias Ernst

Aufnahmen von der isländischen Probe und PK
Hier bekam Kati Wolf den Radiopreis, den Titel kann ihr schon mal keiner nehmen
Weitsicht mit Bosnien Herzegowina | Evelina Sašenko
Eldar & Nigar aus Aserbaidschan | Wirkt zuversichtlich: Nadine aus Österreich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen